letzter Sommertag

Zwar war heute schon der 19. Oktober aber bei Temperaturen am Mittag bis zu 24° erlaube ich mir die Bezeichnung „letzter Sommertag“.

Frühmorgens schon, während ich zum Spaziergang mit Inka vors Haus trete, empfängt uns greller Sonnenschein.

sommer spazieren1

Die ersten Schritte Weg sind nicht so aufregend aber nach wenigen Minuten schon sind wir im alten Buchenwald, wo es uns immer gefällt.

sommer spazieren 2

Heute haben wir eine ausgedehnte Fahrradtour gemacht, d. h. etwa 15 km, die sind für Inka ausreichend. Dieses Bild ist nicht von dieser Tour.

sommer schlehen

Eigentlich wollten wir Pilze mitbringen, denn es ging in ein großes Waldgebiet, die Oranienburg-Schmachtenhagener Heide nahe Lehnitz. Doch Pilze sind hier in den letzten Tagen nicht gewachsen, auch nicht im feuchten, bei Wanderern so beliebten Briesetal.

Obwohl ich nun schon lange ein Standbein in Schmachtenhagen habe, kenne ich diesen Wald wenig. Er war zu DDR-Zeiten und lange danach militärisches Übungsgelände. Das Gebiet scheint aber nicht sehr intensiv genutzt worden zu sein, denn die typischen Spuren von Zerstörung und unbändigem Neuwuchs, wie ich sie von anderen Übungsplätzen kenne, sind hier kaum zu finden.

Meine Gedanken sind heute oft bei der Colbitz-Letzlinger Heide, mit ihrer Ausdehnung von 40 km ein anderes Kaliber. Berühmt aber eigentlich berüchtigt ist diese Heide seit einigen Jahren durch den Namen „Schnöggersburg“, das künftige Simulationszentrum der Bundeswehr für den Krieg in der Großstadt. Mit seiner Ausdehnung von rund 5 Quadratkilometern hätte es auch in die Oranienburger Heide gepaßt. Dann aber, so nahe Berlin, hätte es wohl noch mehr Proteste gegeben.

Kriege werden zunehmend gegen Zivilisten geführt. Die künftigen Kämpfe in den Städten haben die Militärstrategen fest im Blick.

Morgen beginnt dazu eine Konferenz in Berlin.

Ob man einen Ex-Pfarrer als Schirmherrn gefunden hat? Die Konferenz heißt: „International Urban Operations Conference“ und findet vom 20. bis 22. Oktober statt.

„Die Kriegskonferenz wird von der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik, einer kLobbyorganisation der deutschen Rüstungsindustrie organisiert. Dort treffen sich Vertreter*innen von Rüstungsunternehmen, der Bundeswehr und von Forschungsinstituten. Die Kriegskonferenz in Berlin ist ein Ort an dem urbane Kriegsstrategien präsentiert werden und ein Austausch von Wirtschaft, Forschung und Militär stattfindet.“

Das schreibt NoWar Berlin.

Und weiter: „Wir wollen am 20. Oktober zusammen gegen Krieg und Militarisierung protestieren und die Kriegsprofiteur*innen benennen und markieren. Vom Potsdamer Platz aus werden wir durch die Berliner Mitte radeln und unterschiedlichen Orten der Kriegsvorbereitung einen Besuch abstatten. Dazu gehört auch der Tagungsort der Kriegskonferenz, das dbb Forum. Zum Abschluss wollen wir vor das Hotel Maritim proArte ziehen, in dem die Kriegsstrateg*innen am Abend ihre Eröffnungsveranstaltung abhalten.“

Montag | 20. Oktober 2014
Fahrraddemo | 17:30 Uhr | Potsdamer Platz
Kundgebung | 19:30 Uhr | Hotel Maritim | Friedrichstraße 151

 

Die Kriege hat der schöne Oktober-Sommertag nicht vergessen gemacht. 

Dieser Beitrag wurde unter ökologisch, Bewußtheit, bloggen, Demokratie, Faschismus alt neu, Krieg, Machtmedien, Realkapitalismus, Widerstand abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s