DAS GOLDNE KALB

Doppelflöten, Hörner, Geigen

Spielen auf zum Götzenreigenn,

Und es tanzen Jakobs Töchter

Um das goldne Kalb herum –

Brum – brum – brum –

Paukenschläge und Gelächter!

 

Hochgeschürzt bis zu den Lenden

Und sich fassend an den Händen,

Jungfraun edelster Geschlechter

Kreisen wie ein Wirbelwind

Um das Rind –

Paukenschläge und Gelächter!

 

Aaron selbst wird fortgezogen

Von des Tanzes Wahnsinnswogen,

Und er selbst, der Glaubenswächter,

Tanzt im Hohenpriesterrock,

Wie ein Bock –

Paukenschläge und Gelächter!

(Heinrich Heine)

Dieser Beitrag wurde unter Kunst, Leben, Literatur, Materialismus, Mensch, Musik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu DAS GOLDNE KALB

  1. wolfgang schreibt:

    Genau so! Aber, „WIR“ sind Weltmeister, ätsch.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s