Die Mär vom tapferen Schneiderlein Gack

Lange hatte er mit sich gerungen, der tapfere Ritter. Diese dicken Fliegen auf der Musstulle! – Nein, das durfte er nicht abnicken. Er prüfte und prüfte.

632 verärgerte Schildknappen: „Wie? Was? Der will nicht unterschreiben?“ Die ersten formierten sich zum Protest, Claudia Roth begann den leeren Kochtopf zu schlagen, und Drohnenuschi dachte über eine personengebundene Erhöhung des Kindergeldes nach.

„Jetzt muss aber mal gut sein mit dem ewigen Prüfen“, sprach es in Gack. „Die Bedenken zwar sind noch da. Aber ich messe nochmal neu.“

UND DER ERSEHNTE WEISSE RAUCH STIEG AUS DEM PRÄSIDENTENPALAST!

Die Bedenken waren überzeugend geschrumpft. Die deutschen Menschen vor ihren Wänden bejubelten den mutigen Volkspräsidenten.

Und 632 Leistungsträger kassierten den sauer erstrittenen Zuschlag.

Dieser Beitrag wurde unter Demokratie, kein Witz, Realkapitalismus abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Mär vom tapferen Schneiderlein Gack

  1. 5jahrehartz4 schreibt:

    wie erwartet wurde daüber nicht berichtet – nur Freitag spätabend kurz im Lauftext ist aber bis Montag sicher vergessen

    PS stellen die Abgeordneten nun Anzeige wegen Körperverletzung, Nötigung weil sie nun gezwungen sind diese Erhöhung anzunehmen

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s