30.11.2013, Demo der 16.000 für Energiewende in Berlin

 

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Demokratie, Krise, Machtmedien, Realkapitalismus, Widerstand abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu 30.11.2013, Demo der 16.000 für Energiewende in Berlin

  1. velogrino schreibt:

    Schöne bunte Luftballons. Aber kann mir mal jemand erklären, was an Windmühlen umweltfreundlich sein soll? Und ich meine jetzt nicht die zerschnetzelten Störche und Wanderfalken. So wie sich die Grünen die Energiewende vorstellen, kostet die kWh demnächst 5 T€uronen, da können sich nur noch Grüne Oberschulmeister einen Kühlschrank leisten. Arbeitslose ganz sicher nicht mehr.

    Liken

    • Tobias schreibt:

      @Velogrino: herzlichen Glückwunsch, du bist auf die Gehirnwäsche hereingefallen, die die Atom- und Kohle-Lobby (offenbar erfolgreich) betreibt. Der Strom wird nicht durch Wind- und Solarenergie teurer, sondern durch Konzerne, die damit Geld verdienen wollen. Ein Windrad kostet kostet in der Investition viel Geld, danach produziert es aber den Strom kostenlos. Die Wahrheit ist: Ökostrom wird den Strom langfristig bezahlbar machen.

      Liken

  2. Lutz Lippke schreibt:

    Wunderwaffen sind das ökologisch und ökonomisch auch nicht. Man muss realistisch bleiben. Die Förderung ist 1. Mittel um einen wirtschaftlichen Durchbruch zu schaffen, 2. Sicherung von Vorteilsnahme. Eine Lobby bildet sich da, wo etwas zu holen ist und die Energieriesen sind federführend dabei. Der Staat als Steuereintreiber und Subventionsverteiler sowieso.
    Heute wird die Stromerzeugung und das Netz von den großen Monopolisten beherrscht. Kombinationen aus Wind, Sonne, Bio und Blockheizkraftwerken könnten bei lokaler Ausrichtung zu hoher Energieeffizienz, dem Ende der Monopole und günstigen Preisen führen. Es gibt schon Kommunen, die das hervorragend in die eigenen Hände genommen haben. Wie bei allem gehört dazu Kompetenz und Geschäftssinn ohne Gier.
    Bei den Zukunftsszenarien der Energieriesen, wie nordischer Offshore-Windstrom oder afrikanischer Wüstensonnenstrom für die Bayrische Lederhosenfabrik, fehlt Beides. Sozusagen: “ Neuer Wein in alten Schläuchen“ Matthäus 9,17. (Man bin ick wiki-schlau)

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s