Nach einem Jahr « Synergasia »

kretan-oil

Bericht von Hansgeorg Hermann über unsere gemeinsame Arbeit 2012/13

„Liebe Freundinnen und Freunde, verehrte Unterstützer des Projekts « Synergasia », wir – die Bauern der Region Apokoronas auf Kreta und ihre Arbeiter, Giorgos Xatsidakis und ich – danken Euch allen für Solidarität und finanzielle sowie organisatorische Unterstützung des Projekts. Die gute Nachricht : es wird im kommenden Winter und Frühjahr weitergehen, wir haben viel gelernt und sind besser vorbereitet als beim ersten Mal, wir werden unser Netz vergrössern können und wir haben ausschliesslich gute Rückmeldungen bekommen. Die Qualität des von den Familien aus Doulianà, Vamos, Neo Chorio, Tsivaras und Kalives gelieferten Öls war sehr gut – ich war sehr zufrieden und ich hoffe, Sie alle auch. Wie soll es also weitergehen ? Zunächst die schlechte Nachricht : Föhnstürme haben, von der nordafrikanischen Küste kommend, im vergangenen Frühjahr einen grossen Teil der diesjährigen Ernte zerstört. Der heisse, sehr starke Wind hat nicht nur die Blüten von den Bäumen gerissen, er hat auch die normale Entwicklung der Früchte, der Oliven, nachhaltig beeinträchtigt. Fazit : Die Bauern werden im kommenden Winter nur kleine Erträge haben. Das bedeutet : Viel Arbeit bei sinkendem Einkommen. Wir werden versuchen, diese kleine Katastrophe mit Ihrer Hilfe ein wenig aufzufangen. Sicher ist, dass diese nicht vorhersehbare Lage uns zwingen wird (was ansich positiv ist), sehr viel mehr Familien und ihre Angehörigen plus Arbeiter am Projekt « Synergasia » zu beteiligen, um auf die von uns angestrebte Verkaufsmenge zu kommen. Wir möchten im kommenden Jahr gerne bis zu 3 Tonnen Öl in Deutschland verkaufen – das würde es uns ermöglichen, mindestens 25 bis 30 Familien (statt bisher 15) zu beteiligen. Wir sind dabei wieder auf Ihre Hilfe angewiesen. Ein Artikel in der Zeitung « junge Welt » wird auch in diesem Winter über das Projekt Auskunft geben und vielleicht den Kreis der Unterstützer erweitern. In diesem Jahr haben wir insgesamt 1000 Liter (eine Tonne) Öl nach Deutschland gebracht. Es ist von Vamos aus nach Heraklion und von dort per Lastwagen nach Kappel-Grafenhausen (nördlich Freiburg) gebracht worden. Dort hat es unser Freund Helmut Bühler noch einmal verpackt (mit Hand) und an die Versandfirma « Hermes » weitergegeben, die die Kanister – einzeln oder im Paket – an Sie alle verschickt hat. Sie ahnen, dass diese Transportgeschichte einen erheblichen Teil des von Ihnen bezahlten Öl-Preises verschlungen hat. Wir haben für den Transport von Heraklion nach Kappel sowie für die erste Verpackung, die Kanister und die Etiketten rund 1.500 Euro bezahlt. Dazu kamen noch einmal 2.000 Euro für neuerliche Verpackung, Helmut Bühlers Arbeit und die Rechnung von Hermes. Meine Unkosten (Reisen nach Kreta im Winter und im Sommer, Reisen nach Berlin und Freiburg zur Kundenwerbung und Organisation des Einzel-Transports, Telefon und Materialkosten) habe ich mit noch einmal 1.500 Euro bilanziert. Es blieben also rund 10.000 Euro, die an die Erzeuger zu verteilen waren. Umgerechnet rund 10 Euro pro Liter. Das ist immerhin mehr als das Dreifache dessen, was die Bauern in diesem Jahr von den Genossenschaften bekamen : 2,70 bis 3,00 Euro pro Liter. Wir sind zunächst einmal zufrieden mit diesem Ergebnis, glauben aber, dass wir die durch Transport und Verpackung entstandenen Unkosten im kommenden Jahr drücken können. Zwei Ergebnisse unserer Arbeit : Die Familie des Olivenarbeiters Petros aus Neo Chorio (wir wurden gebeten, die Familiennamen nicht mehr zu nennen ; Beschluss unserer kleinen Konferenz im Juli auf Kreta) konnte von dem erwirtschafteten Lohn eine lange ausstehende Stromrechnung bezahlen. Die Gesellschaft DEI hatte der Familie im Winter den Strom abgestellt ! Der Olivenarbeiter Giorgos (Neo Chorio) und seine Kollegen werden sich in diesen Tagen ein gebrauchtes Pick-Up (Preis rund 1000 Euro) kaufen können, was ihren Arbeitsradius in der Region erheblich erweitern und ihr Einkommen steigern wird. Von den in Kappel angekommenen 200 Kanistern sind 20 übrig geblieben. Helmut Bühler wird sie mir nach Paris schicken, weil ich auch hier in meinem Wohnviertel viele Unterstützer und erstaunliche Solidarität gefunden habe. Das bedeutet, dass wir im kommenden Jahr auch auf die Hilfe vieler Freunde und Bekannter in Frankreich werden bauen können. In den vergangenen Tagen haben mich nun einige Freunde in Deutschland gefragt, ob sie noch einmal Öl nachbestellen können. Das ist nicht mehr möglich – wir haben nichts mehr, prima ! Ich bitte Sie aber alle, unser Netz von Abnehmern in Deutschland vergrössern zu helfen und uns auch im kommenden Winter treu zu bleiben. Giorgos Xatsidakis und ich haben in den vergangenen Monaten Ladenbesitzer gefunden (Berlin, Paris), die uns eventuell unterstützen können. Wir werden ausserdem versuchen, an diese Läden grössere Mengen Öl zu liefern, die Kanister können dann von den Kunden selbst abgeholt werden. Dies muss in den kommenden Wochen organisiert werden. Unser Projekt « Synergasia » wird noch vor Weihnachten eine juristisch abgesicherte Gesellschaft sein. Unser Rechtsanwalt Notis Psilakis in Chanià und der Steuerberater Antonis Blachokostas arbeiten noch daran, das bei den Finanzbehörden zu regeln. Der Name « Synergasia » wird bleiben, natürlich. Er wird durch einige griechische Buchstaben ergänzt werden, die die Gesellschaftsform definieren. Das teilen wir Ihnen noch mit, ebenso die Nummer des dann zu eröffnenden Kontos in Chanià, der Provinzhauptstadt im Westen Kretas. Ich selbst bin ein bisschen müde inzwischen und habe mir deshalb mehr Zeit mit diesem Bericht gelassen, als ursprünglich geplant. Ich bitte das zu entschuldigen. Vorschläge aus Deutschland sind immer willkommen, wir werden nicht aufhören, auch von Ihnen zu lernen und Ihre Kritik (positiv oder negativ) entgegenzunehmen. Zur Zeit haben wir rund 200 Adressen, die uns angeschrieben haben, nicht alle haben bestellt, viele wollen uns an ihre Freunde weiter empfehlen. Der Preis, 75 Euro pro 5-Liter-Kanister, wird sich nicht ändern. Sie können Ihr neuen Bestellungen von Ende Oktober wieder per e-mail an mich schicken. Ich freue mich auf Ihre Post. Wir grüssen Sie alle herzlich und voller Dankbarkeit – Ihr Hansgeorg Hermann, Paris im Oktober 2013″ ______________________________

Randbemerkung von Opa: Meine ersten fünf Liter des ausgezeichneten Öls habe ich bereits verbraucht oder weiterverteilt.

Dieser Beitrag wurde unter ökologisch, Bewußtheit, bloggen, Demokratie, Krise, Musik, Realkapitalismus, Widerstand abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Nach einem Jahr « Synergasia »

  1. Pingback: Synergasia 2014 – Olivenöl aus Kreta! | opablog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s