Gegen Mollath die Reihen fest geschlossen

csu

(„NK“ vom 25.6.2013)

Liebe Beate, der Ludger Roth ist wirklich eine Perle. Der läßt nichts aus. Er verarbeitet Versatzstücke, die ihm Lapp/der „NK“ seit Wochen geliefert hat, und richtet sie auf die Machtfrage aus.

Der „NK“ hat gleichsam eine Leiter aufgestellt oder noch besser gesagt, ein Netz gespannt, in dem fixe Burschen herumturnen (über Abgründe hinweg) und den „großartigen“ Tempel der Macht gegen jeden nur denkbaren Angriff verteidigen und preisen und feiern. Ludger Roth macht das so perfekt, daß man hinter ihm ein alter ego von Otto Lapp vermuten könnte.

Es ist mit Händen zu greifen, wie Medienmacht funktioniert (und wie anders aber doch begrenzt die Gegenmacht im Internet ist).

Zu Deiner Frage: Nein, wer nicht in Bayreuth wohnt, kriegt von Lapp/Braun kaum etwas mit. Doch das ist kein Trost. Diese Typen sind flächendeckend an den Schalthebeln.

Liebe Grüße nach Bayreuth!

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Blödmaschine, bloggen, Demokratie, Krise, Machtmedien, Realkapitalismus, Widerstand abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

33 Antworten zu Gegen Mollath die Reihen fest geschlossen

  1. Gerhard Krieg schreibt:

    Ludgar Roth ist ein Schmierfink, ich wüsste nicht, dass der Bundespräsident und seine Familie in der DDR, wie meine Familie und ich als politische Häftlinge im Zuchthaus waren. Ich weiss aber, dass der Bundespräsident seit dem 16. Mai 2013 eine lange Namensliste von Mitwissern in Staats- und Justizdiensten hat, die der bandenmäßigen Strafvereitelung der schweren Steuerhinterziehung und Rechtsbeugung beschuldigt sind. Bisher liegt noch kein Antwortschreiben aus dem Bundespräsidialamt vor. Gustl Mollath hat doch solch einen Fall von Steuerhinterziehung und Geldwäsche aufgedeckt, oder ?

    Gefällt mir

  2. 5jahrehartz4 schreibt:

    bereits der zweite Satz brachte zum erbrechen:
    ‚Endlich wurde auch die andere Seite des Falles Mollath dargestellt‘
    und abbrechen des lesens.
    Denn es wird unterschlagen, wie auch in der ARD Doku schön zu sehen ist, dass diese Frau M. sich weigerte mit der Presse zu sprechen.
    Dabei ist die Frage, wieso Frau M. nur mit dieser ‚Zeitung‘ sprach – sicher gab es auch Anfragen und Angebote für ein Interview.

    Gefällt mir

  3. Chris Kurbjuhn schreibt:

    „Nein, wer nicht in Bayreuth wohnt, kriegt von Lapp/Braun kaum etwas mit.“
    Das stimmt leider nicht (mehr). Ausgerechnet Bild-Blog (!) hat heute den infamen Braun-Kommentar verlinkt: http://www.bildblog.de/50009/gustl-mollath-neon-fleischindustrie/

    Gefällt mir

  4. Hugendubel schreibt:

    Bundespräsident Gauckweiß schon lange über den Fall bescheid. Kaum einer weiß jedoch dass seine Lebensgefährtin bis vor kurzem ein viertel Jahrhundert lang Ressortleiterin für den Bereich Innenpolitik bei der NZ war. Da verwundert es nicht wenn auch Gauck schweigt.

    Gefällt mir

  5. fritzletsch schreibt:

    Wagner vor brauner Landschaft? Es gibt in diesen Zeiten nooch solche Provinz im Geiste? Den Herren istz nur zu wünschen, dass sie in eine freundlichere Geriatrie kommen, als sie selbst kommunizieren: Der kalte Krieg wie der NATO-Stacheldraht am Anstaltsgebäude: Wir hatten schon glücklichere Zeiten in Deutschland, vor dieser geistig-moralischen Wende der Korruptions- und Banken-Kanzlerei.

    Gefällt mir

  6. RA Veits schreibt:

    Weniger als Teilnehmer eines „Geisterexpresses“, wie der Autor SPD-ler angeht, sondern als wache Demokraten zeigen sich die Landtags-SPD-ler.

    Hat man doch heute öffentlich gemacht, es bestehe der dringende Verdacht, dass „unser“ Landrichter i.R. Brixner beim U-Ausschuss (dort gilt die StPO = Wahrheitspflicht) eine Falschaussage gemacht habe. Anders als er dort behauptete, hatte er nach schriftlicher Aussage der weiteren Richterin doch Kontakt zum Jetzt-Gatten der ehemaligen Frau Mollath. Und zwar am Tage der Verhandlung in der Strafsache Mollath.

    Alle Infos

    http://www.spd-landtag.de/presse/details.cfm?ID=15965#.UcmQUtgi6QD

    Gefällt mir

  7. Friedrich Leinweber schreibt:

    Nein ,Leute wie Lutger Roth ticken nicht mehr richtig, die Freilassung Mollaths ist überfällig,
    da kein wissenschaftliches Gutachten für seine weitere Unterbringung besteht.
    Gustl Mollaths ehemalige Frau hat keine eidesstaattliche Versicherung für Ihre Behauptungen,
    dass er sie geschlagen hätte. Hier wird einfach nur gegenargumentiert ohne juristische und
    wissenschaftliche Grundlage. Aber ich durchschaue das Spiel was hier frech in die Öffentlichkeit
    von zwielichten Medien getragen wird. Herr Mollath hat sich nichts vorzuwerfen, sein Wort und sein Auftreten in der Öffentlichkeit ist für uns alle Beispielhaft.
    Ein Realist hat in der Psychatrie nichts zu suchen. Die Geldgeile Gesellschaft in Bayern kann
    daran auch nichts ändern. Entweder machen sie Gustl zum Held oder zum Märtyrer.
    Jedenfals versinkt die Justiz und die CSU immer tiefer in den Sumpf!
    Wer diese Partei weiterhin wählt ist selbst schuld!

    Gefällt mir

  8. Helmut Fischer schreibt:

    Nach Aussage der Richterin a.D. Heinemann sind neue Ermittlungen dringend notwendig!
    Mollath-Ausschussmitglied Aures: Staatsanwalt muss prüfen, ob nicht an Wiederaufnahmegrund „Rechtsbeugung“ festgehalten werden sollte
    Der Untersuchungsausschuss zum Fall Mollath hat eine neue Tatsache zu Tage gefördert, die die Voreingenommenheit des VRiLG a.D. Otto Brixner nahelegt:
    http://www.spd-landtag.de/presse/details.cfm?ID=15965#.UcmS4tgll6V
    „Otto Brixner hat den U-Ausschuss angelogen
    Ich selber hab die Vernehmung von StA Dr. Heusinger und Otto Brixner als Zuschauer verfolgt.
    Otto Brixner hat auf zweifaches Fragen der Abgeordneten Inge Aures lediglich erklärt, er kenne Martin Maske vom Handball und habe ihn seit Mitte der 80er Jahre nicht mehr gesehen. Aber erinnern kann er sich an Martin Maske genau, weil dieser ein Linkshändler war.
    Das Otto Brixner VRiLG a.D. jetzt gerade von seiner damaligen Kollegin Richterin am Landgericht a.D. Heinemann, der Lüge überführt wird, ist besonders dümmlich und eben auch strafbar.
    Muss jetzt Otto Brixner LG a.D. ein Strafverfahren befürchten weil er einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss angelogen hat? Natürlich nicht, denn Richter verfügen über Sonderlizenzen die ihnen das straffreie Lügen erlauben. Und die Belehrung d.d. Ausschuss Vorsitzenden, demnächst Justizminister von Bayern, Dr. Florian Herrmann, das die Vernehmung nach der StPO erfolgt und nur die Wahrheit ausgesagt werden darf, erfolgte nur Pro-Form. „ ( Text Nico Frank)

    Gefällt mir

    • Reinhold Schell schreibt:

      Ich war nicht vor Ort. Aber bedenken Sie als dass die Aussage angeblich „nicht mehr gesehen“ war. Das kann schon sein. Beim Handball wird auch „blind“ der Ball gespielt.
      Das kann man trainieren.

      Gefällt mir

  9. Legis schreibt:

    Ludger Roth ist offensichtlich jemand, der in „seiner Welt“ lebt und die Wahrheit so auslegt, wie er will. Es ist schon bezeichnend, dass er aufrichtige Demokraten als Kommunisten tituliert. Meiner Meinung nach ist er ein echter Fall für die Psychiatrie.

    Gefällt mir

    • Lohengrin schreibt:

      > Meiner Meinung nach ist er ein echter Fall für die Psychiatrie.

      Nein. Auch Ludger Roth soll das sagen und schreiben, was er für richtig hält, ohne dass er in die Psychiatrie kommt.
      Jeder blamiert sich so gut, wie er kann.

      Gefällt mir

      • RitaEvaNeeser schreibt:

        Ludger R. ist ein Dauerschmierer auf der Forumseite des Nordbayernkuriers. Untertitel seines Nicks ist „Haudegen!“
        Er hetzt dort nicht nur gegen die Linke, wie in diesem Leserbrief, er weiss auch gegen jede andere Partei etwas. Alle, alle sind böse die nicht der einzig wahren Gruppierung zugehören. Ausserdem ist er Dauerleserbriefschreiber des Nordbayernkuriers.Diese Gazette- mit Otto Lapp als Redakteur und gerade mal 36.662 verkauften Exemplaren -brauchen diese Art von Querulanten.

        Ludger R. ist so ein Witzbold, dass er sich sogar zu Wort meldet wenn eine Metzgerei in Bayreuth Konkurs macht. Der Ton, mit welchen er Mitforisten abkanzelt ist typisch für Kleingeister die glauben „wichtig“ zu sein.

        Wahrscheinlich muss er zu Hause die Pantoffel schon vor der Türe anziehen 😆

        Wer also kann Herrn Ludger R. aus Bayreuth wirklich ernst nehmen? Unterstützer von Gustl Mollath doch nicht.

        Gefällt mir

  10. Pingback: Gegen Mollath die Reihen fest geschlossen | Der...

  11. Gerhard Krieg schreibt:

    Der §153 StGB ist immer noch strafbewährt, im Fall Gustl Mollath haben wohl einige Personen diesen Straftatbestand in vollem Umfang erfüllt. Leider gilt der Art. 3 Abs.1 unseres Grundgesetzes nicht für alle Bürger, insbesondere scheinen davon „Reihenweise“ Staats- und Jusitzbeamte ausgenommen zu sein.

    Gefällt mir

    • Tokchii schreibt:

      Na, es hat sich halt so eingebürgert, dass das Wort der Staats- und Justitzbeamten in Deutschland, ähnlich dem des Bundespräsidenten, IMMER schwerer wiegt, als Worte gemeiner Bürger.
      Das ist doch Rechtsstaat par excellence, schließlich ist man ja auch was besseres, hat Privatkrankenversicherung, auskömmlichen bürgergesponserten Lebensunterhalt, Korpsgeist und das sagen in Europa.
      Schätze, die Medienschlacht geht so lange, bis es Tote gibt. Schließlich muss der Korpsgeist erhalten werden.
      Und „Blaming the victim“ ist das Lieblingsspiel des Korps. Neben Opferproduktion selbstverständlich. Denn schließlich weiß jeder, der Korps ist dazu da, die Bürger zu Strafen und zu richten und nicht dazu – das steht nur in den blöden Büchern, das ist egal – die Grundrechte der Bürger zu schützen und für Gerechtigkeit zu sorgen.
      Das geht nicht, dass will der Corps nicht. Basta.
      So. Und nun zum Wetter.

      Gefällt mir

    • der karl schreibt:

      Ja,Herr Krieg, so ist es, und soweit gilt für den bayrischen U-Ausschuss die deutsche Strafprozessordnung, bleibt nur zu hoffen, daß Herr VorsLR a.D. Brixner zu Beginn seiner Einvernahme oder Vernehmung „belehrt“ wurde und wenn es so war, dann müßte § 153 StGB auch für seine falsche uneidliche Aussage greifen und die StaAnwSch. Minga tätig werden.

      Gefällt mir

      • Gerhard Krieg schreibt:

        Gustl Mollath ist kein Einzelfall der Rechtsbeugung, Strafvereitelung im Amt und welches sogar vorsätzlich bandenmäßig (BGHSt 46,321) geschehen ist, eben um andere Straftäter aus Staats- und Justizdiensten oder auch der Wirtschaft vor Strafverfolgung zu schützen, Gustl Mollath kommt zu hunderten oder sogar tausenden Fällen in dieser Republik vor, nur noch nicht mit dem Ende der Freiheitsberaubung. Sollte es nur einen einzigen ehrlichen Staatsanwalt und Richter in diesem Rechtsstaat geben, säße die halbe Politik und Justiz dieses Landes im Gefängnis und keiner würde es je wagen das Wort Rechtsstaat in den Mund zu nehmen. RA Strate hatte es richtig formuliert, zehnfache Rechtsbeugung bedeutet zehnfaches Verbrechen an Gustl Mollath, ergo 10 X 1 Jahr macht zehn Jahre Gefängnis für Richter Brixner etc. … und alle Anderen wären nach § 13 StGB mit § 258a und § 339 StGB etc. etc… ebenfalls zu veruteilen, das wäre in der Tat der wirkliche Rechtsstaat. Sobald die Wahlen vorbei sind und das befürchte ich auch, hat Gustl Mollath schlechte Karten.

        Gefällt mir

      • 5jahrehartz4 schreibt:

        wieso belehrt wurde? Der Typ ist doch vom Fach und weiß doch worauf es ankommt und braucht keine Extra Belehrung mehr oder hat man da den Fluchtweg ‚Inkompetenz‘ aufgemacht 😉
        PS wir warten darauf, dass der erste mit Unterzuckerung kommt wie früher dieser Schwurhand…..

        Gefällt mir

  12. muschelschloss schreibt:

    Der Fall Gustl Mollath für Anfänger – Pelzig erklärts anschaulich

    http://muschelschloss.blogspot.de/2013/06/mollath-neues-aus-der-anstalt-pelzig.html

    #Justiz #Bayern #Merk – Ein Saustall !

    Gefällt mir

    • Helmut Fischer schreibt:

      ..nicht nur Bayern.
      Auf Antrag und mit den Stimmen der CDU/CSU und der FDP wurde heute eine Unterrichtung durch Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger zum Fall Gustl Mollath im Menschenrechtsausschuss des Bundestages von der Tagesordnung abgesetzt.

      http://www.gruene-bundestag.de/presse/pressemitteilungen_ID_2000147/2013

      Gefällt mir

      • Joachim Bode schreibt:

        Die Begründung, für die Angelegenheit sei der Bund nicht zuständig, sondern nur Bayern, muß man sich auf der Zunge zergehen lassen.
        Somit sind in Zukunft für die Menschenrechtsverletzungen in Russland die Russen, für die in China die Chinesen zuständig.
        Den bundesdeutschen Menschenrechtsausschuss kann man dann beruhigt auflösen…. wegen Unzuständigkeit für Alles.

        Gefällt mir

  13. federleichtes schreibt:

    Auf einem Opablog kann ich wohl mal von meiner Oma erzählen. Die sagte bereits vor vielen Jahren, als Nachweis für politische Befähigung brauche man ein psychiatrisches Gutachten über Notorisches Lügen im Gewande der Verantwortung. Notorisch dämlich sind Frauen scheinbar nicht.

    Guten Abend.
    Wolfgang Jensen

    Gefällt mir

    • Joachim Bode schreibt:

      Und meine Oma beantwortete die Frage, woran man erkennen könne, dass Politiker lügen:
      „Wenn sich ihre Lippen bewegen ….“.

      Gefällt mir

      • federleichtes schreibt:

        Vielleicht erleben wir noch die Zeit des psychiatrischen, pardon pschologischen Profils für Politker. Pardon, auch hier ein Fehler: Ich meinte Profil-E Das VOR und das NACH einer Wahl. Eine Glücks-Treffer-Idee für psychiatrische Koniferen? Minus-Kompetenz X Minus-Komptenz – könnte ohne staatlichen Regulierungswahn ein Plus ergeben.

        Ein dreifach „Hoch“ auf unsere Omas, die noch Wert auf eine gesinde(l)freie Couch legten.

        Wolfgang Jensen

        Gefällt mir

      • Reinhold Schell schreibt:

        (Bertrhold Brecht) Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.

        Gefällt mir

    • Lohengrin schreibt:

      Notorisches Lügen im Gewande der Verantwortung.

      Es gibt doch folgende Argumentation.
      Wo kämen wir hin, wenn jeder Döspaddel etwas zu sagen hätte? Das Volk ist doof, und muss geführt werden. Allerdings muss, damit es ruhig bleibt, der Eindruck erweckt werden, dass die Führer das täten, was das Volk wolle. Also muss gelogen werden. Im Gewande der Verantwortung sagen sie: „für dieses Volk und um dieses Volk wollen wir ringen und wollen wir kämpfen“.

      Gefällt mir

  14. Pingback: Gegen Mollath die Reihen fest geschlossen | Mol...

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s