Die einen Mollathunterstützer und die anderen und die dritten

I

Nachdem die Mollath-Dokumentation in der ARD gesendet wurde und in weiteren Medien mehr oder weniger informative Berichte erschienen sind, ist die öffentliche Aufmerksamkeit für den Mollathskandal gewachsen. Auch der Untersuchungsausschuß des Bayerischen Landtags hat seine wohlverdienten Ferien beendet und bereitet „spektakuläre“ Befragungen vor. Es scheint, daß die Zahl der Menschen zunimmt, die sich für Mollaths Befreiung und für Gerechtigkeit einsetzen. Ich spüre das an gestiegenen Zugriffszahlen auf mein Blog, an zahlreicheren K0mmentaren und an einigen direkten Nachfragen, wie Hilfe geleistet werden könnte. Viele derer, die neu hinzukommen, um Gustl Mollath zu unterstützen, drücken ihr Erschrecken und ihre Empörung aus. Oft werden bestimmte Sachverhalte des Skandals oder darin verwickelte Personen geschildert, die den Betreffenden besonders beeindruckt haben. Dabei fällt mir auf, daß oft sehr heftig und „aus dem Bauch heraus“ geurteilt wird, und leider viel Wissen, das auf der Gustl-for-help-Seite und weiteren Webseiten ausgebreitet ist, ignoriert wird. Ich weiß nicht, ob der Grund ist, daß es nur ein Strohfeuer der Begeisterung für das Thema ist oder ob die umfangreichen und verwickelten Informationen ungenügend aufbereitet sind? Ob es beide Gründe sind oder noch andere? Was sich „Fall Mollath“ nennt, kann ein sehr langer Kampf gegen die Aushöhlung und für die Behauptung von Bürger- und Menschenrechten werden. So aufgefaßt ist es ein Kampf, in dem Alle enorm zu lernen haben; die schon länger engagiert sind, genauso, wie diejenigen , die neu dazukommen. Das beweisen auch die Fortschritte der jüngeren Zeit.

II

Nachdem ich in meinem Blog versuche, über die Mollath-Reflexion hinaus, kleine Schritte zu politischen Aktionen vorzubereiten, sei es zunächst durch ein sog. Brainstorming möglicher Aktionsformen, sei es durch Vorbereitung einer Art „Mollath-Mahnwache“ in etwa einem Monat in Berlin, sind mir vermehrt Mollathunterstützer begegnet, die ich anfangs nur schwer verstehen oder „einordnen“ konnte. Meist wir kurz und bündig, um nicht zu sagen plakativ, die persönliche Ablehnung dessen ausgedrückt, was mit Mollath passiert ist. Heftig werden die Frau Maske und der Herr Brixner, auch der Herr Dr. Leipziger, verurteilt, oft mit Häme übergossen. Meist wird empört ausgedrückt, daß der Steuerzahler alles ausbaden muß, und nicht selten wird verkündet, daß seien Verhältnisse, wie früher in der DDR (unter denen man jahrzehntelang gelitten habe). Aus verschiedenen persönlichen Gründen sind diese „Unterstützer“ meist gehindert, etwas aktiv zu tun aber sie möchten „eingebunden sein“. Fast immer fließen sie über vor phantasievollen Vorschlägen, was Andere zur Befreiung Mollaths an Aktion auf die Beine stellen könnten. Ich denke genervt (und sage es zunächst nicht, denn ich will keinen Gutwilligen verprellen) „ein Vorschlag überdrehter, spinnerter als der andere“. Die Aktivität  solcher „Mollathunterstützer“, gemessen an Blogkommentaren, hat sich glatt verzehnfacht. Inzwischen schreibt sich mein Blog für solche Leute „Block“. Natürlich besteht die Gefahr, dabei Einzelne zurückzustoßen, die das nicht verdient haben. Doch im Ganzen gesehen, muß ich verhindern, daß eine bestimmte konstruktive Linie zerstört wird.

III

Ein Mollathunterstützer der letztgenannten Sorte hat mir einen Link wieder ins Gedächtnis gerufen, nämlich auf die Webseite von Gerald Mackenthun. Gerald Mackenthun hat, laut Wikipedia (solange der Artikel noch nicht gelöscht ist), schon in vielen Sätteln gefochten (darunter auch in der Charite, aber anscheinend nicht bei Prof. Kröber). Interessant war für mich die dritte Art Mollathunterstützer, die er entdeckt hat:

„Mollath-Fans halten es für eine unerträgliche Vorstellung, dass Mollath eventuell zu Recht in der Psychiatrie einsitzt, dass es eventuell nur marginale oder gar keine „Schwarzgeldschiebereien“ gab, …, dass die vier psychiatrischen Gutachten im Großen und Ganzen Mollaths psychischen Zustand korrekt abbildeten und dass Ministerin Merk zu keinem Zeitpunkt Anlass hatte, in den Fall einzugreifen, was ihr im Übrigen auch verboten war und ist.

Gemeinsames Merkmal von seelisch Gestörten ist die partielle Unfähigkeit, sich in das Gegenüber oder den Anderen hineinzuversetzen, seine Intentionen und Überlegungen zumindest ansatzweise nachzuvollziehen und ihm das Recht auf eigene Überlegungen und Meinungen zuzugestehen. Die Mollath-Fans streiten dem Andersdenkendem dieses Recht grundsätzlich ab …. Mollath-Unterstützer werden somit tendenziell zu einer Gefahr für das Gemeinwesen. Ein Gemeinwesen kann nicht existieren, wenn den Intentionen des Mitmenschen grundsätzlich misstraut wird. Mollath-Unterstützer mögen schlechte Erfahrung mit der Psychiatrie, der Politik oder der Justiz gemacht haben; ihr Mistrauen ist aber grundsätzlich und nicht zu heilen. Dieses ihr Misstrauen ist ein Krankheitszeichen, dass der Psychiater und der Psychologe zu deuten versteht. Mollaths Person und die seiner Unterstützer verschmelzen in einem Wahn, der mit rationalen Argumenten nicht zu beseitigen ist. Das ist der Kern eines Wahns: Er ist mit guten Argumenten nicht zu heilen.“ (Hervorhebungen von mir.)

Es scheint, daß ganz verschiedene Koryphäen ein wachsames Auge auf den „gemeinen Mollathfan“ haben.

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Blödmaschine, bloggen, Demokratie, Faschismus alt neu, Krise, Machtmedien, Realkapitalismus, Widerstand abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Die einen Mollathunterstützer und die anderen und die dritten

  1. das passt doch besser auf die Gericht, Psychiater, usw. – denn wenn man sieht mit welcher Stupidität, Aggressivität, usw. gegen Menschen, Grundgesetz, Menschenrechte vorgegangen wird kann man das sicher als pathologisch bezeichnen.

    Zitat letzter absatz oben – GROSSBUCHSTABEN VON UNS, wir wissen leider nicht wie man hervorheben, durchstreiben kann, deshalb GROSS
    Gemeinsames Merkmal von seelisch Gestörten ist die partielle Unfähigkeit, sich in das Gegenüber oder den Anderen hineinzuversetzen, seine Intentionen und Überlegungen zumindest ansatzweise nachzuvollziehen und ihm das Recht auf eigene Überlegungen und Meinungen zuzugestehen. Die [B]JUSTIZ/BÜROKRATTEN[/B] Mollath-Fans streiten dem Andersdenkendem dieses Recht grundsätzlich ab …. [B]JUSTIZ/BÜROKRATTEN[/B] Mollath-Unterstützer werden somit tendenziell zu einer Gefahr für das Gemeinwesen. Ein Gemeinwesen kann nicht existieren, wenn den Intentionen des Mitmenschen grundsätzlich misstraut wird. [B]JUSTIZ/BÜROKRATTEN[/B] Mollath-Unterstützer mögen schlechte Erfahrung mit [B]MENSCHEN, DEMOKRATIE[/B]der Psychiatrie, der Politik oder der Justiz gemacht haben; ihr Mistrauen ist aber grundsätzlich und nicht zu heilen. Dieses ihr Misstrauen ist ein Krankheitszeichen, dass der Psychiater und der Psychologe zu deuten versteht. [B]JUSTIZ/BÜROKRATTEN[/B] Mollaths Person und die seiner Unterstützer verschmelzen in einem Wahn, der mit rationalen Argumenten nicht zu beseitigen ist. Das ist der Kern eines Wahns: Er ist mit guten Argumenten nicht zu heilen.” (Hervorhebungen von mir.)

  2. Menschenrechtler schreibt:

    Zu den Aussagen von Herrn Mackenthun:
    Da muß ich erst durchschnaufen! Mollath-Gegner,wie sie Herr Mackenthun beschreibt, dürfte
    es nach meinem Dafürhalten ganz wenige geben. Vielleicht einige obrigkeitsstaatlich,
    fundamentatlistisch stockkonservative Psychiater .Soviel Gerechtigkeitssinn und ein Minimum
    an Mitmenschlichkeit hat die Mehrzahl der Menschen, um nachempfinden zu können, dass
    Herrn Mollath ein unfassbares Unrecht angetan wurde. Herr Mackenthun baut einen Popanz
    und ein Feindbild auf , will diese Masse erst aufbauen und macht den untauglichen Versuch wache, intelligente, humanistisch eingestellte Menschen pauschal zu diskriminieren und in unerhörterweise sogar zu psychiatrisieren. Das ist geistige Brandstiftung und Vorbereitung …….
    Ist dies ein Plädoye, Mollath blogger und kritische Bürger zu überwachen und zum inneren Feind zu erklären? Ein Experte, der früher im Bundeskanzleramt und an hoher Stelle in der EU tätig war, hat vor gefährlichen innenpolitischen Entwicklungen gewarnt.

    Da gilt es wachsam zu sein und keine Feindbilder aufzubauen.

  3. Fotobiene schreibt:

    Ich finde es absurd, einem bisher wenig beachteten „Macke“ eine Plattform zu bieten.
    Auch Negativ-Schlagzeilen sind Schlagzeilen. Absolut unwert jeglicher Befassung, finde ich.

    • rb schreibt:

      Die Auslassungen dieses Herrn Mackenthun zeigen einige Charakteristika, die für einen Großteil der Berufsgruppe, welcher der Autor sich zurechnet, charakteristisch sind. Beispielsweise die völlige Unfähigkeit, die Wirkung des eigenen Verhaltens auf andere einschätzen zu können, sich mit seiner eigenen großartigen Person über elementare Prinzipien der Reziprozität („wie man in den Wald hineinruft, schallt es auch wieder heraus“) erhaben zu fühlen, oder die maßlose Überschätzung der eigenen Fähigkeiten zur Erkenntnis anderer und Interpretation deren Verhaltens. Dieser Mackenthun, der sich einerseits über die ihm meinetwegen tatsächlich von einzelnen schräggestrickten Mollath-Unterstützern verabreichten Beleidigungen beschwert, andererseits in seinem Pamphlet ja nun auch nach Kräften beleidigt; der Leipziger, der aus dem Wunsch Mollaths, sich in der Klapsmühle, in die man ihn zwangsweise verfrachtet hat, wie gewohnt mit Kernseife zu waschen, ein psychiatrisches Symptom macht, während jeder halbwegs normale Mensch darin bestenfalls eine harmlose Marotte sehen würde, oder andere vergelichbare Geschichten, die ich im privaten Umfeld mitbekommen habe – das ist eine signifikante und häufige deformation professionelle von Psychiatern und Psychotherapeuten und stellt damit ein durchaus relevantes Problem dar. Ein Großteil dieser Leute weist basale berufliche Inkompetenzen auf, ungefähr so, als ob die Hälfte aller Mathematiker unbeirrbar 2+2=5 rechnen würde. Aber die dementia psychotherapeutica fehlt wohl in dieser DSM-Liste.

    • Deali schreibt:

      sehe ich genau so. Wer so denkt für den muss jeder neue Tag eine Folter sein.

    • kranich05 schreibt:

      Ich finde es geboten, den Hervorbringungen von Psychiatern große Aufmerksamkeit zu schenken, ausgehend vom Mollathskandal und seinem Umfeld, dann aber nicht darauf beschränkt. Unzulässig scheint mir, die Aufmerksamkeit auf Dr. Leipziger zu verengen.

    • BB7 schreibt:

      DANKE Fotobiene!

    • Breitenbach schreibt:

      @Fotobiene 8. Juni 2013 um 20:13

      »Ich finde es absurd« etc. Das ha­ben Sie Frau Wolff und an­de­ren nach i­hren Kom­men­tar­en zu je­nem Herrn aber nicht aufs But­ter­brot ge­schmiert:
      http://gabrielewolff.wordpress.com/2013/05/26/der-fall-mollath-eine-hangepartie/#comment-10631

  4. IgelinR schreibt:

    Lese ich das richtig, dass da EINER ist, der meint, alle Menschen, die Sympathie für diesen Gustl Mollath empfinden, und alle Menschen, die das Vorgehen der Beamten, Juristen, vor allem Psychiater und ihre Schlechtachter nicht sachgerecht und als nicht ehrlich empfinden, alle Menschen, die fordern, dass hier endlich richtig, klar und eindeutig entschieden wird, so wie es sein soll – die wären psychisch gestört ?
    Das ist ein starkes Stück – macht aber auch deutlich, welche politische Funktion die Psychiatrie hat. Das korrupte System zu erhalten und sämtliche Kritiker zu verunglimpfen und abzuwerten. Und mit Sicherheit ist dieser da ein PsychoDingsda. – der aus allem und jedem einen psychisch Gestörten macht – außer sich selbst und seiner eigenen Branche. Psychiatrische Diagnosen sind nichts anderes als Schimpfwörter. Nicht beweisbar, nicht begründbar – aber abwertend, herabsetzend und enwürdigend.
    Und genau das haben diese PsychoDingsda mit Gustl Mollath gemacht wie auch mit meinem Sohn und Hundertausender anderer Mit-Menschen. Immerhin bringt das pro Opfer und Jahr 115730 Euro ein – ein profitables Geschäftsmodel.

    • der Typ hat doch nur die Aufgabe ein Klischee, einen Stempel, oder ähnliches zu liefern mit dem diese engstirnigen, denkunfähigen, inhumanen Bürokratten nun alle abstempeln, klassifizieren können und so ihre Ruhe haben.
      Jetzt haben die einen Begriff der von OBEN gegeben wurde und der sozusagen ‚heilig‘ ist und gegen die Menschen eingesetzt werden muss.

  5. Euler Hartlieb schreibt:

    Ja, Demagogen sind einfach schwer auszuhalten; einigen geht es nicht um intellektuelle Redlichkeit, sie wollen nicht wissen, lernen, Fakten, Wahrheit und Wege finden. Sehr traurig.
    Bei der Psychiatrisierung und der dazugehoerigen Propaganda (Mackenthun) spielen diese 115.730 Euro sicherlich eine sehr wichtige Rolle. Ich weiss nicht, ob die Kosten fuer Medikamente darin schon enthalten sind.
    Aber bei Mollath geht es sonst natuerlich um viel mehr, um hohe Milliardenbetraege und eben nicht um Millionen, und deswegen hat sich da wohl auch diese Wagenburg gebildet, bayernweit und sogar bundesweit, die die Wahrheit nicht zulassen und die Akten von Frau Mollath schnell geschreddert haben. Es geht um viel zuviel Geld. – und Macht und letztendlich auch um den wichtigsten Wachstumssektor – die Bankbranche. Das quasi die Bayrische Staatsbank, die HVB zu gleichen Zeit verkauft werden sollte, und nichts von Schwarzgeld oeffentlich werden sollte, als Mollath weg musste, gibt zu denken.
    Ich finde da Pelzigs „Das neueste aus der Anstalt“ zu Goldmanm Sachs nicht nur witzig sondern vor allem sehr informativ. Einer der verbleibenden/uebernommenen Manager der HVB (der wichtigste) stammt aus dieser „Schule“.

    Und um das internationale Monopoly, an dem sich ein Hoeness ja auch ein bisschen beteiligen wollte, besser zu verstehen, finde ich neben den OffshoreLeaks-Informationen („20.-30.000 Milliarden in Paradiesen, davon vermutlich ca 5% aus Deutschland“; ca 15% Wachstum) den folgenden Link aufschlussreich:
    Video: http://fb.me/2PpnpQnGA
    Wenn viele das erstmal in Ansaetzen verstehen, dieses „Spiel“ mit dem großen Geld ist schon einiges gewonnen, ob durch „Aktionen“. oder andere Wege.
    Und um Mollath selbst dabei nicht zu vergessen, habe ich mir schon mehrfach seine Rede in der Kirche angeschaut.

    • kranich05 schreibt:

      Ich möchte auch hier auf das zweiteilige Gespräch von KenFM mit Prof. Hans-Jürgen Krysmanski aufmerksam machen: http://www.youtube.com/watch?v=-7BQZHrHcEY
      Gehört für mich zum Informativsten, was es zum Thema „Macht der Superreichen“ deutschsprachig gibt.

      • Euler Hartlieb schreibt:

        Es verlangt etwas Zeit, aber dann lohnt sich das Interview mit Prof Krysmanski wirklich.
        Mich erinnert das an die vielleicht nicht allen bekannten drei Buecher von Engelmann, ehemaligem Vorsitzenden des Schriftstellerverbandes, zur deutschen Geschichte, wo man erstmals die Zusammenhaenge verstehen kann. Sie lesen sich wirklich wie ein Krimi: „Wir Untertanen“, „Einig gegen Recht und Freiheit“ und den dritten Titel ?? habe ich vergessen: Ich glaube er hat auch noch geschrieben Wir da unten – Ihr da oben als bekanntes Werk, das habe ich nicht so in Erinnerung. Die drei spannenden Buecher fangen im Mittelalter an, der mittlere Band vor allem Weimar und endet wohl in den 60iger Jahren. Sie helfen sehr, die Kontinuitaeten in diesen historischen Einzelinformationen aus Schulzeiten besser zu verstehen und auch zu erinnnern.
        Eine weitere dringende Buchempfehlung in diesem Zusammenhang ist uebrigens:
        Ueber den Prozess der Zivilisation – 2 Baende von Norbert Elias; sein Hauptwerk.
        Falls jemand das noch nicht kannte.

  6. Helmut Mayr schreibt:

    Verstehe ich das richtig, dass hier Selbstkritik geuebt wird und der Weg zur Dialektik gesucht wird.

    Nachdem in diesem Blog die Verschwörungstheorien ins Kraut schossen, dürfte eine kurze Zusammenfassung des Sachverhalts dienlich sein.

    Was war passiert?

    Die Mollaths befanden sich in einem Scheidungsverfahren. Dieses wurde streitig geführt.

    In jedem Fall war es nicht freundlich, dass Herr Mollath Frau Mollath bei ihrem Arbeitgeber anschwärzte, so dass diese ihren Arbeitsplatz verlor.

    Auch nicht freundlich war es von Frau Mollath ihren Mann mittels Ferndiagnose eine psychische Erkrankung anzudichten.

    Beides kommt aber in Scheidungsverfahren leider allzu häufig vor.

    Deshalb haben Familienrichter in solchen Auseinandersetzungen zumeist eine kritische Distanz zu den Parteien.

    Das Unheil nahm aber dann seinen Lauf, als die Strafrichter Eberl und Brixner ihre kritische Distanz zu Frau Mollath aufgaben.

    Es wurde nur noch in eine Richtung ermittelt, naemlich gegen Herrn Mollath. Dass Frau Mollath driftige

  7. Helmut Mayr schreibt:

    Hab mich vertippt.

    Dass Frau Mollath driftige Gründe hatte, Herrn Mollath aus dem Verkehr zu ziehen, naemlich Verlust des Arbeitsplatzes und Strafdrohung, wurde schlichtweg uebersehen.

    Dass sich das ganze, was ein Familienrechtsstreit war, zum Skandal entwickelte, ist dem Umstand geschuldet, dass aufgrund des Revisionsberichtes der HVB nachweisen ließ, dass einseitig ermittelt wurde und natürlich die Rechtsfolge, bisher mehr als 7 Jahre Unterbringung und völlige Entrechtung des Gustl Mollath.

    Was wirklich geschah und ob Herr Mollath gesund ist, wird wohl keiner der Blogger herausfinden können.

    Was man aber herausgefunden hat, ist, dass das Strafverfahren gegen Herrn Mollath nicht ordnungsgemäß gefuehrt wurde.

    Nicht mehr, aber vorallem auch nicht weniger. Das sollte Anlass genug sein, für die Menschenwürde des Herrn Mollath einzutreten.

  8. Deali schreibt:

    @Helmut Mayr
    Es geht schon um mehr! Die Gutachten die von den Gerichten verwertet wurden sind nicht ordnungsgemäß zustande gekommen. Die Verteidigungsmöglichkeiten Mollath´s, auch nach dem unsäglichem Urteil, waren nicht vorhanden. Die Kumpaneien zwischen Richtern und Staatsanwälten sind nicht hinzunehmen. Das klägliche Wirken der Staatsanwaltschaften (Mollath hat seiner Begutachtung zugestimmt, er hat ja die gesiebte Luft in der Forensik geatmet) ist nicht akzeptabel.
    Ob Sie gesund sind kann auch kein Blogger herausfinden. Aber jeder der sehenden Auges und hörenden Ohres ist kann sich Mollath auf Youtube anhören. Und wer über riechende Nase verfügt weiß das in der Causa Mollath alles zum Himmel stinkt!

  9. Vespucci schreibt:

    Ich bin der Meinung, wenn man Herr Mollath helfen möchte, sollte man bei den Fakten, Paragraphen und Tatsachen bleiben. Wie welcher Unterstützer denkt, ist nicht hilfreich, lenkt nur ab und man drifftet selber in die Hokus Pokus Wissenschaft der Psychatrie und des Dr.Leipzigers ab, zudem grenzen solche Gedankenmuster Leute aus, die einem nicht zu verstehen sind. Ich finde es auch absurd, dass Gerichte, die sich mit Fakten und Beweisen sich beschäftigen müssen, auf solche Hokus Pokus Wissenschaft einlassen. Die Seelenwissenschaften, wie Geistheilung, in 3.Weltländern wird auch zu Recht zurückgewiesen, aber auch zu Unrecht belächelt. Andererseits stützen sich die deutschen Gerichte selber auf solche Seelenwissenschaften, wie die Psychatrie. Dabei bleibt einem das Lächeln im Halse stecken.

  10. Pingback: “Herr, bewahre uns…” | opablog

  11. Euler Hartlieb schreibt:

    SZ 08.06 Femi Kuti:
    Mit Monstergrooves und vielen politischen Statements führt sein Sohn Femi Kuti seit Jahren das Erbe seines charismatischen Vaters fort
    „So lange ich lebe, gab es noch nie so viel Leid auf der Welt“.
    „Schauen sie weiter nach Portugal, Zypern, Griechenland, Amerika – überall gibt es Arbeitslose, die Ihre Familien nicht mehr ernähren können.“
    „Es gab noch nie so viel Angst wie heute – aber dank der Musik können wir trotzdem noch eine wenig Spaß und Freude empfinden.“
    „Wenn du …Erfolg haben willst, muss deine Musik tanzbar sein.“

    http://sz-magazin.sueddeutsche.de/blogs/musikblog/4181/femi-kuti-im-interview-es-gab-noch-nie-so-viel-leid-auf-der-welt/

  12. willi schreibt:

    Im Kern wird versucht, Abstand von Mollath Unterstützern zu suchen, die einheitlich mit den ansatzweise überführten Beteiligten Mollath Gegnern im Fall selbst, Rechtsverletzungen, Rechtsbeugungen und falsche Erklärungen und Mittel benutzen, um auf diesem Wege ein erkennbar unrechtstaatliches Aushebeln grundlegender verfassungsgemäßer Rechte aller zu indizieren. So haben die Beschuldigten Gegenspieler Mollaths sicher auch Menschenrechte, die es zu achten gilt und man soll sich nicht verleiten lassen, eine grundsätzliche Unrechtstaatlichkeit oder Unwirksamkeit der juristischen Kontrollmechanismen abzuleiten.

    Soweit nachvollziehbar und nicht von der Hand zu weisen. Was die im Beitrag pauschal der massenhaften Geistesstörung beschuldigte Volksseele zum Kochen bringt, sind nicht nur die im gesamtgesellschaftlich bedenkliche erkennbare Häufung vergleichbar rechtswidriger oder pauschaler Fehl-Urteile und zweifelhafter juristischer Verfahrensweisen, sondern auch das offensichtliche mehrfache Versagen gewisser juristischer Kontrollfunktionen des freiheitlich-demokratischen Staates.

    Was passiert ist,wie lange es passiert ist und das es offensichtlich menschenrechtswidrig nicht ein sofortiges Ende der Menschenrechtsverletzungen an Mollath durch unverzügliche Freisetzung nach in dubio pro gibt, ist allerdings die einzige Geistesstörung eines angeblichen Rechtsstaates.

    Lange schon NICHT mehr zweifelhaft ist die psychologische Eignung des Mollath, am gesellschaftlichen Leben friedlich teilzunehmen. Wenn man die in widerlicher Art erfolgten psychologischen „Beobachtungen“ eines wie ein Tier unberechtigt gefangenen Menschens wie Mollath verfolgt und die in geradezu Stasihafter Manier präzise einzeln benannten psychologischen Beobachtungen analysiert, die in widrig geringsten Anlässen wie „auf Kernseife bestehen“ eine zwangshafte psychologische Unterbringung begründen sollen, müssten wir psychologische Haftanstalten für Millionen bauen!

    Diesen wirklichen Irrsinn psychologischer Begutachtung gilt es auszuschließen – zumal die Rolle des für die Unterbringung des Mollath zuständigen Gutachters bei weitem nicht geklärt ist, insbesondere, weil zwischenzeitlich hinreichend andere psychologische Einschätzungen vorliegen!

    Solange also ein über Zwangsunterbringung menschenrechtentrechtetes Individuum durch fachliche Dissonanzen zu Unrecht untergebracht sein könnte, hat man es nicht unterzubringen!

    Für eine solche Menschenrechtentrechtung ist fachlich/sachliche Zweifelserhabenheit unrelativierbare Vorraussetzung – diese ist im Fall Mollath nicht im Geringsten zu erkennen und deshalb sind die Methoden und Äußerungen einiger natürlich aufgebrachter Menschen sicher nicht immer juristisch richtig aber menschlich verständlich und begründen nicht auch automatisch eine medizinische Geistesstörung!

  13. Friedrich Leinweber schreibt:

    Wenn Gustl morgen vor dem Untersuchungsausschuss aussagt , sollte man Ihm als Geschenk
    die Entlassung aus der Psychatrie bewilligen.
    In allem was er bis jetzt erlebt und durchlitten hat, hat er höchsten Respekt verdient, denn er
    ist ein Held, der für Gerechtigkeit, Wahrheit und Freiheit mit allen zu ihm stehenden Mitteln
    gekämpft hat. Er hat für gute, wichtige Werte sein Leben riskiert, und sein Sieg über die Lügen,
    der verantwortlichen Politiker und Pseudopsychiker errungen.
    Egal wann das Wiederaufnahmeverfahren anberaumt wird, in meinem Herzen hat er einen
    ewigen Platz eingenommen.
    Gott der Vater im Himmel möge Ihn reichlich segnen!! Und auch Christus soll Ihm beistehen!!
    In der Bibel haben Märtyrer einen hohen Stellenwert, Gustl ist durch seine Situation, einer
    von Ihnen geworden!
    Vieleicht ist er kein Christ, aber für diese Werte bin ich ewig auf seiner Seite.
    Liebe Grüsse an Euch!! Dankeschön!!

  14. Walter Keim schreibt:

    Oliver García (26. August 2013): Fall Mollath: Der Schleier ist gelüftet http://blog.delegibus.com/2013/08/26/fall-mollath-der-schleier-ist-gelueftet/

  15. velogrino schreibt:

    „seine Frau habe als Bankkundenbetreuerin in großem Stil Schwarzgelder in der Schweiz angelegt“ von dort http://blog.delegibus.com/2013/08/26/fall-mollath-der-schleier-ist-gelueftet/

    Schwarzgelder verschieben im großen Stil sieht so aus: http://elpais.com/tag/gao_ping/a/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s