NICHT VERPASSEN ! – – – NICHT VERPASST! – – – Kommentieren Sie die Sendung!

TV-Tipp: „Die Story im Ersten: Der Fall Mollath – In den Fängen von Justiz, Politik und Psychiatrie“, am Montag, 3. Juni 2013, 22:45 bis 23:30 im Ersten. 

 

Hier der Beitrag in der Mediathek.

Und zum Aufwärmen:

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Blödmaschine, bloggen, Demokratie, Kunst, Machtmedien, Musik, Realkapitalismus, Widerstand abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu NICHT VERPASSEN ! – – – NICHT VERPASST! – – – Kommentieren Sie die Sendung!

  1. Euler Hartlieb schreibt:

    Nochmal zu Bayreuth- Festspielaktion, als einem der tollen Vorschlaegen heute, gestern, vorgestern und vorvorgestern:

    Ich denke die Teilnehmer der Festspiele wollen vielleicht ganz gerne selbst (mit) „demonstrieren“. Und am Besten waere es, wenn das keine Demo gegen sondern fuer wird:…Demokratie, Rechtsstaat, Menschenrechte, Moral und Ehrlichkeit: Mollath
    Einen Mollath Button fuer alle Teilnehmer oder die, die sich beteiligen, am Eingang verteilen, verkaufen. Ihnen anstecken… wir sind alle Mollath (weil wir alle gegen diese Geldtransporte sind); eins, zwei, viele Mollaths entstehen so..
    Man sollte auch das Gespraech mit den Veranstaltern suchen, vielleicht haben die eine Idee; die finden das bestimmt selber unertraeglich mit Mollath. Sie servieren einen kleinen Mollathcocktail (nicht zu verwechseln), oder lassen die Spendendose kreisen: Vielleicht stecken sich die Saenger einen Mollathbutton an. Oder eine Schweigeminute fuer Mollath.

    Ich denke, das Gros der Prominenz und der professionellen Teilnehmer, soweit vorher hinreichnd informiert, ist selber empoert ueber das, was sich da nebenan abspielt. Das laesst niemanden kalt.
    Die Demonstranten koennen ja alle die einzige Kleidung von Mollath anziehen (die rote Jacke), viele, viele Mollaths oder eins zwei, viele Mollaths. . .

    Vielelicht kann man als Spendenaktion so eine Jacke verkaufen… und die Besucher ziehen die ueber gegen Regen.
    oder wie oben gesagt Bild auf den Regenschirm gespiesst..
    und dann die modifizierte Siegfriedoper, wie gestern so toll beschrieben..
    Vielleicht will ja auch der Buergermeister von Bayreuth zum Thema eine Ansprache halten, oder jemand anders aus der Stadt noch: Denen ist das doch auch hochnotpeinlich auf diese Art so eine schrecckliche weltweite Beruehmtheit zu erhalten. Dem Image der Stadt, der Festspiele und der Region schadet das doch kollossal. Das laesst sich wohl gar nicht mehr in Geld aufrechnen. Das wollen die vermutlich alle nicht mehr.
    Da finden sich bestimmt viele aus Bayreuth. Auch Gechaeftsleute und Wuerdentraeger, die dem Spuk lieber sofort als morgen ein Ende setzen wollen und die Psychiatrie aus der Stadt verbannen wuerden am liebsten.
    An solchen Festspielen kann man doch keine ungetruebte Freude haben, solange nebenan ein Mollath eingesperrt ist. Auch Merkel nicht. Vielleicht wird er ja am Tag der Festspiele freigelassen, spaetestens; sonst koennte Frau Merkel da eigentlich ohne Gesichtsschaden nicht hinkommen, nachdem Sie gestern Hoeness die Hand gedrueckt hat. Sie muesste ihn mindestens besuchen, und eigentlich auch Seeholfer und Merk. Und ich denke da lassen sie ihn lieber gleich frei. Das Ziel der Aktion in Bayreuth muss sein, dass Mollath an den Festspielen teilnehmen kann, auf einem Ehrenplatz. Sonst wird das doch kein wirkliches Fest. Mir scheint Merkel und Seehofer koennte das langsam klar sein. Keine Oper ohne Mollath, sagt Opa..oder so aehnlich.
    Im Ernst zu den Festspielen muss Mollath frei sein. Aber das passiert nur, wenn dazu sehr viele in, nach und fuer Bayreuth mobilisieren. Besonders auch die Bayreuther. Dann wird er sicherlich spaetestens zum Tage der Eroeffnung der Spiele frei gelassen und ihm vom Veranstalter eine Freikarte ueberreicht. Und Frau Merkel, Herr Seehofer, und Frau Merk geben ihm die Hand und entschuldigen sich bei ihm. Eigentlich kann es kaum anders sein.

    Gefällt mir

    • kranich05 schreibt:

      Ja, Opa findet die Idee gut, daß Mollath Schirmherr der Bayreuther Festspiele wird. Otto Lapp könnte sein Pressesprecher sein und Dr. Leipziger sein Fahrer. Danke, Herr Hartlieb, daß Sie unsereins auf die Sprünge helfen.

      Gefällt mir

    • Breitenbach schreibt:

      »Wir sind Mollath«

      – dieser Satz, der an­ge­sichts von Ak­tio­nen zur Her­stel­lung ei­ner Öf­fent­lich­keit für Mol­lath in um­ge­dreh­ter Form von der Pres­se oh­ne­hin zu er­war­ten ist – al­les Ir­re, die­se »Mol­lathi­aner« – vgl. den Kom­men­tar von Dea­ly v. 27. Mai 2012, 09:32! – be­gei­stert mich sehr (wo »wir« so­gar schon Papst wa­ren usw.).

      Gefällt mir

      • Dian schreibt:

        Ich bin nicht Mollath, ich möcht es auch nicht sein.
        „Wir sind Papst“ ist eine niedrigste Instinke bedienende Bild-Schlagzeile, an die ich nicht anknüpfen möchte. Ich fordere „Freiheit für Mollath – und alle Mitgefangenen der Psychiatrie“.

        Gefällt mir

      • Breitenbach schreibt:

        Zu mei­ner Ver­tei­di­gung: Wie Dea­li mit Hin­weis auf fik­ti­ve »Mol­lath-Tän­zer« schrieb, die »wirk­lich Ir­ren schei­nen sich im Opa­blog zu ver­sam­meln« – ähn­lich dürf­te es aus Zei­tun­gen über »Frei­heit für Mol­lath«-De­mos her­vor‑lapp‑en. Daher dach­te ich: Wa­rum nicht den Geg­nern die Mu­ni­tion aus der Hand neh­men? Schließ­lich könn­ten Pro­te­stie­ren­de schnell sei­ne Dia­gno­se tei­len. Sich mit ei­nem Op­fer iden­ti­fi­zie­ren, hat über­dies nichts mit »nie­drig­sten In­stink­ten« zu tun, auch wenn der Vor­schlag, letzt­lich wohl zu­recht, ab­zu­leh­nen ist.

        Gefällt mir

      • Dian schreibt:

        @Breitenbach 27. Mai 2013 um 16:21
        W-I-C-H-T-I-G! Achtung! G-A-N-Z W-I-C-H-T-I-G!
        „Schließ­lich könn­ten Pro­te­stie­ren­de schnell sei­ne Dia­gno­se tei­len.“
        Vor psychiatrischer Diagnose kann man sich (nur) durch die von Nina Hagen und vielen anderen schlauen Menschen empfohlene Patientenverfügung schützen:
        http://www.patverfue.de/

        Gefällt mir

      • Breitenbach schreibt:

        @Dian 27. Mai 2013 um 17:42

        Ebenfalls wichtig vielleicht die Frage: Hät­te Mol­lath sich mit Hil­fe ei­ner Pa­tien­ten­ver­fü­gung wirk­sam vor Zwangs­psy­chia­tri­sie­rung schüt­zen kön­nen? Oder ist die­se Vor­stel­lung il­lu­sio­när?

        Gefällt mir

      • Dian schreibt:

        Hätt der Fuchs nich, hätt er ’n Hasen – shit happens?!
        Die PatVerfü ist eine „Entwicklung“ späterer, – jüngster – Tage.
        Wollten Sie jetzt hören, dass deren Wirkung zweifelhaft wird, wenn man denn tatsächlich „mollathisiert“, das System so angreift wie der Whistleblower Gustl? Es ist wohl immer besser, man steht solidarisch zusammen. Aber auch so sollte man die PatVerfü sehen und letztlich benutzen!

        Gefällt mir

      • Breitenbach schreibt:

        @Dian 27. Mai 2013 um 12:03

        Kurz zurück zum er­sten Teil Ih­res De­mo-Auf­rufs. Mir fiel da­zu ein Reim ein.
        »FREIHEIT FÜR MOLLATH!
        WO BLEIBT DER RECHTSSTAAT?«
        Was hiel­ten Sie da­von?

        Gefällt mir

      • Dian schreibt:

        @Breitenbach 28. Mai 2013 um 07:19

        „Kurz zurück zum er­sten Teil Ih­res [hier: meines] De­mo-Auf­rufs.“ – So weit ist es noch gar nicht – bei mir! Zum Reim: Ich ziehe kraftvolle Worte der Poesie vor, ideal wenn beides zusammen geht. Noch wichtiger scheinen mir Organisation und Ziele zu sein, zu deren Formulierung mir ein Blog nicht angetan ist. Dazu sollten wir uns schon bemühen, einander ins Angesicht zu schauen.

        Gefällt mir

      • Breitenbach schreibt:

        @Dian 28. Mai 2013 um 08:28

        Bevor es hof­fent­lich ir­gend­wann so­weit ist, für al­le et­was zur In­spi­ra­tion:

        – aus ei­nem Fass­bin­der-Film, der mich im Al­ter von 13 J. be­ein­druck­te:

        Gefällt mir

  2. Mike schreibt:

    Sendung heute spätabend – wann soll´s Wiederholungen geben?

    Gefällt mir

  3. kranich05 schreibt:

    Die Sendung hat für diejenigen, die die zugänglichen Informationen systematisch verfolgen, nichts Neues gebracht.
    Sie hat für diejenigen, die das nicht tun und die sich eine solche Sendung gegen 23 Uhr ansehen, eine recht übersichtliche Darstellung des Unrechtsfalles Mollath gebracht und einige der direkt beteiligten Personen schonungslos vorgestellt.
    Für mich war das Interessanteste, welche Themen und vor allem Namen in der Sendung nicht genannt wurden.
    Die sollte unsereins – muß nicht heute Abend sein – sorgfältig auf- und zusammenzählen.

    Gefällt mir

    • Reinhold Schell schreibt:

      Ich bin Heute froh, dass in meinen Autoreifen noch Luft ist.

      Gefällt mir

    • Beate N. schreibt:

      Gut es waren ja auch nur 45 Minuten und auch „Anfänger“ sollten ja möglichst alles verstehen. Kann man das überhaupt? Trotzdem hast du recht! An manchen Stellen habe ich mich auch gefragt: „Wann kommt denn endlich was über …?“ Trotzdem war es Wahnsinn! Und wenn es jemand noch nicht kannte und den Fall an sich ran gelassen hat, dann macht derjenige jetzt die „Phase“ durch, die wir alle schon lange hinter uns haben….

      Gefällt mir

      • F. Fischer schreibt:

        @Beate N.

        Richtig! Nach allem, was ich an Reaktionen lesen konnte, hat die Dokumentation genau zu dieser Fassungslosigkeit bei den Menschen, die den Fall noch nicht oder nicht detailliert kannten, geführt.
        Auch wurde der Kern des Falles offenbar richtig rübergebracht, da ich kaum Reaktionen lese, die sich nur auf „Fehler“ bei einem Richter oder einem Psychiater beziehen, es wird die größere Dimension gesehen.

        Gefällt mir

  4. Reinhold Schell schreibt:

    Sehr geehrte Frau Minister Schnarrenberger,

    aus gegebenem Anlass bitte ich, dass Sie alles Erdenkliche tun und hinwirken dass Gustl Mollath mit einer Fußfessel freigesetzt wird, bis die leidige Angelegenheit bearbeitet ist.

    Reinhold Schell

    Gefällt mir

  5. Menschenrechtler schreibt:

    @An Alle
    Die Reportage gestern im ARD war herausragend
    und hat e n d l i c h hoffentlich sehr viele Bürger
    in g a n z Deutschland erreicht und wach gerüttelt!

    Nachdem die FAZ, Heribert Prantl von der SZ und das Buch von Przybilla und Ritzer, demnächst hoffentlich die Taz deutschlandweit über das „zum Himmel schreiende Unrecht“ an Herr Gustl Mollath berichtet hat, sind gute Voraussetzungen
    gegeben, dass die geplante G r o ß k u n d g e b u n g und Demonstration ein beeindruckender Erfolg wird, der die t a u b e n Ohren und hoffentlich auch die verhärteten Herzen der Entscheidungsträger in Justiz, der Politik, der Fehlgutachter, potentieller „whistleblower“ erreicht.

    Gefällt mir

    • Dian schreibt:

      „Wenn Wahlen etwas änderten, dann wären sie längst schon verboten.“ – Ähnliches dürfte für „bahnbrechende“ Fernsehreportagen gelten, leider! „kein Gott, kein Kaiser, noch Tribun“ (hier ganz oben!) ist nur ein Ausschnitt. Ich musste auch erst nachlesen, um die Fortsetzung verläßlich anzugeben: „Uns aus dem Elend zu erlösen können wir nur selber tun!“ (Text: Eugène Pottier, Die Internationale, 1888, wird sogar heute noch auf SPD-Parteitagen gesungen) http://www.arbeiterlieder.de/daten/internat.mp3

      Gefällt mir

  6. F. Fischer schreibt:

    Hier die Einschaltquoten (wenn man daran glaubt ;-))
    Die Sendung „Der Fall Mollath“ lag im ARD-Vergleich auf Platz 5:
    5 Der Fall Mollath 22:49 0:44 2,33 11,7

    Also 2,33 Mio. Zuschauer bei einem Marktanteil von 11,7%. (Mehr Zuschauer als „Sturm der Liebe Folge 1770“ ;-))
    http://www.daserste.de/programm/quoten.asp

    Im gesamten Tagesprogramm lag diese Sendung auf einem guten 20. Platz:
    http://www.dwdl.de/zahlenzentrale/

    Gefällt mir

  7. Gerd Quast schreibt:

    sie reden von fehlverhalten der justiz und gutachten . für mich sind dies nach stand der dinge verbrechen an einen menschen die nie wieder gutzumachen sind .
    richter und gutachter gehören an fussfesseln gekettet , einschl. dies justizministerin von bayern .
    unglaublich was in diesem staat los ist .

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s