Gesammelte Aktionsvorschläge für die Befreiung Gustl Mollaths (ungeordnet, unvollständig)

Verstreut in Beiträgen und Kommentaren werden viele Ideen zu praktischen Aktionen geäußert. In diesem Post (mit Kommentaren) sollten wir sie sammeln, damit nicht so viel verloren geht. Zunächst wertfreie Sammlung – Bewertung, Prüfung auf Realisierbarkeit, Organisierung kommen später. Die Numerierung ist keine Rangfolge, dient ausschließlich der Identifizierung.

1 Deshalb sollte konkret der Versuch unternommen werden einige wenige seriöse, unabhängige Persönlichkeiten anzusprechen, ob sie bereit sind sich an einer Besuchskommission zu beteiligen, Herrn Mollath zu besuchen und anzuhören sowie auch seine Mituntergebrachten und auch das gesamte Umfeld kritisch zu hinterfragen.

Wer kommt dafür in Frage? Allein die öffentliche Ankündigung einer unabhängigen Besuchskommision lanciert in der Presse würde Dr. Leipziger, das BKH, Frau Haderthauer aufscheuchen! Macht ihr mit, wer macht mit?

2 Einige Aktive aus den Blogs sollten sich persönlich treffen, kennenlernen und eine Demo in Nürnberg vorbereiten. In der Stadt der Menschenrechte hat die schwerwiegende Menschenrechtsverletzung angefangen und es ist zu erwarten, dass bei entsprechender Vorbereitung in Nürnberg die Teilnahme am grössten ist.

3 Idee der Demo, bzw. Mahnwache vor der bayerischen Ländervertretung in Berlin ist vielversprechend, da endlich der Fall Mollath dadurch auch außerhalb Bayerns bekannter würde und CSU-Bayern einen Imageschaden zu fürchten hat.

4  Auch eine kleinere Demo in Bayreuth während der Festspiele wäre sehr, sehr eindringlich und könnte u.U. große Aufmerksamkeit erregen.

5 Wer nicht h a n d e l t , wird b e h a n d e l t – guter Spruch.
Transparentfaehig…

6 Mollath bekommt ja Freigang las ich gerade … dann koennte er vielleicht auch an so einem Sitzung als echter Schauspieler fuer eine Stunde teilnehmen..
Alles nur Ideen, muss man pruefen…. Mollathluftballons drucken…

7 Vielleicht hilft die Kuenstlerszene. Zu dem Thema kann man sicher viele Ideen entwickeln. Vielleicht mag ja auch eine Gruppe oder ein Theater ein Stueck entwickeln, oder einen Sketch. Schueler und Studenten (eine Gruppe aus Jura-, Medizin-, Finanz-, Medien- und Poliikwissenschaftler vielleicht) machen so etwas unheimlich gerne.
Koennte man fast einen Wettbewerb draus machen: das beste Stueck.

8 Ich habe auch noch keinen Mollathsong gehoert, weder Text noch Musik
Es gibt doch gute Musiker in Bayreuth.. Volksmusiker auch, und psychedelische..

9  Oder ein uebergroßes Foto von Mollath an verschiedenen Orten aufhaengen

10 Oder man koennte, das waere toll, moeglicherweise ein Theater finden, wo bei jedem Zahltag fuer Mollath – 52.50 oder so, der Film “Einer flog uebers Kuckucksnest” und der eine oder andere Film zu Mollath aus dem Fernsehen fuer mehr Buerger und Mitmenschen gezeigt wird. Mit anschliessendem Gespraech?

11 Sehr gute Idee mit der Demo, bin dabei, ein Marsch durch Beyreuth wäre ratsamer.
Dann eine gute Kundgebung im Anschluss!!
Bitte Termin festlegen!!

12 Ich bin sofort dabei (in Bayreuth). Bitte sagt mir Bescheid. Ich sehe unser Hauptproblem ebenfalls darin, dass wir (noch) nicht organisiert sind. Wir müssen ( nicht sollen) uns treffen und reden! (1 gefährliches Ausrufezeichen)

13 Ich biete erneut an, den Opa Kranich nach Nürnberg oder auch Bayreuth, erst recht zur Demo für Gustl Mollaths Befreiung zu kutschieren.

14 Am grünen Hügel sind doch viele ‘Zuschauer’ … wenn nun auf einem A4-Blatt Rehabilitation für Mollath draufsteht und so ein Blatt am Regenschirm hängt, – ist das dann eine Demo ???

15 Eine Demo ist nicht genehmigen zu lassen, sie wird lediglich angemeldet. Sie ist verfassungsrechtlich geschützt durch die Koalitionsfreiheit.

16 Demo in Bayreuth….ja und zwar gleich am Premieren-Tag, wenn sich die eingeladene Prominenz hier die Klinke in die Hand gibt…an diesem Tag sind sie alle am Hügel…
Bleibt die Frage, ob das genehmigt wird…und wer da mitmacht…
Vielleicht ist die Angst ja doch größer als der Mut.

17 Ich werde mich dahinterklemmen, daß ein Dutzend Leute eine Mahnwache/Infostand in Berlin vor der bayrischen Landesvertretung auf die Beine bringen.

18 Auch ich glaube, dass eine Aktion zur Premiere der Bayreuther Festspiele eine gute Idee wäre.

19 1) Auto-Aufkleber:„Freiheit für Gustl Mollath“ und/oder „Laßt Gustl Mollath frei!“

2) Spendenkonto anlegen für Anzeige in der Süddeutsche Zeitung:
Freiheit für Gustl Mollath

3) Mahnwachen – möglichst zur gleichen Zeit – z. B. montags – in Bayreuth, Nürnberg, Berlin, München, Würzburg, Regensburg, Frankfurt, …

4) Demonstrationen zeitgleich zu den Terminen, an denen der „Untersuchungsausschuß G. M.“ tagt… ebenfalls z. B. in Bayreuth, Nürnberg,, München, Würzburg, Regensburg, Berlin , Frankfurt, …

5) Interessengruppen bilden in Bayreuth, Nürnberg,, München, Würzburg, Regensburg, Berlin , Frankfurt, …

6) Kettenbriefe formulieren und auf den Weg bringen

7) Protest formulieren, der von Unterstützern per copy & paste an das Bayer. Innenministerium/Landtag/Merk/Seehofer/Leipziger, etc. etc. verschickt wird

8) Die Kirchen gewinnen (besonders katholische und evangelische Kirche)

20 Immer mit der Angst im Nacken wegen Querulantismus wegtherapiert zu werden, versuch ich mich nun zu steigern: meine Idee ist nun das Ganze langsam, propagandamäßig in einer PR-Kampagne in die Köpfe zu Hämmern. Ich hab natürlich nur mein sehr begerenztes Wirkfeld (irgendwo, im weit, weit entfernten Niederbayern) – aber ich werd dann was (Flyer, Broschüren, Plakate/Poster, Aufkleber usw.) zur Verfügung stellen (dauert noch weil ich auch viel Arbeit habe, wer die Idee vorklaut bitte. Aber dann CC veröffentlichen und selber anonym bleiben, zumindest halt ich’s so.).

Kann dann jeder drucken und entsprechend benutzen..

21 Wer hat viele Follower auf Twitter? Genau der muss über den Fall berichten.
Videos auf YT müssen in einen bekannten Kanal von Jemanden und werden damit besser verlinkt und bekommen so automatisch viel mehr Views.
Jemand mit möglichst vielen Freunden auf Facebook muss dort ne Aktion starten.

22 Man könnte kleine, flache Kernseifenstückchen mit der Aufschrift “Gustl’s” mit einem Flyer umwickeln, der die Geschichte Mollaths erzählt, ausgehend von dessen Wunsch nach Kernseife.

23 Habe vor ein paar Tagen Kontakt zu einem Bekannten, der eine Button-Maschine besitzt, aufgenommen.
Ein Rohling würde ca. 20 Cent kosten. 200 Rohlinge hätte er noch.
Als Schriftzug könnte ich mir das schon bekannte “Free Mollath” vorstellen. Die Frage ist nur : in welchen Farben ? Eine Farbkombination, die ins Auge sticht und gut lesbar ist…Gelb/Schwarz ? ;-)

24 Ein Lied für Gustl, das wär´s, da haben wir doch noch einen Widerspenstigen im Ohr? Wer kann die Ansprache übernehmen, für den Inhalt können wir doch Textbausteine liefern, falls der Künstler nicht längst fertig ist mit dem Song “Politiker hinter die Gitter, wo sie auf Richter stoßen, ein General sitzt auch dabei, randvoll sind seine Hosen” (weiter mit weshalb, warum, wozu).
Spaß beiseite schön wäre es, wenn ein Lied um die Welt ginge! Für jeden Beitrag (Demo jeder Art, Unkostenbeitrag für Plakate, Speis und Trank der Mahnwachen) allzeit bereit bei frühzeitiger Nachricht – FK –

25 Und auf dieses primäre Ziel seiner Entlassung und Rehabilitierung sollte auch der Fokus bürgerlicher Aktionen liegen, weshalb ich die hier angeregte Idee von Infoständen sehr gut finde, denn das Wissen über den Fall ist in Hinsicht der breiten Bevölkerung trotz der doch umfangreichen Berichterstattung noch sehr (zu) gering.

26 Lange Rede, kurzer Sinn: Die für den 3.6.2013, 22.45-23.30 SWR, angekündigte Reportage “Der Fall Mollath” scheint für mich ein sehr gutes Mittel zu sein, die Aufmerksamkeit und das Verständnis für den Fall zu steigern, indem wir alle über unsere Verteiler zielgerichtet kurz vor der Ausstrahlung darauf hinweisen.
Ich habe über mehrere Medien aus dem privaten Umfeld die Möglichkeit, ca. 5000 Empfänger auf die Sendung hinzuweisen. Ich habe schon in die Wege geleitet, dass kurz vor dem Sendetermin alle Kanäle (Ein Newsletter-Magazin, ein Portal, ein Blog plus Facebook-Kanäle) “feuern” werden. Man kann natürlich nicht voraussehen, welchen Effekt eine solche Aktion haben wird und ob dies etwas ändert, aber ich halte das für eine vermutlich hervorragende Sendung, die den Fall umfassend und auf den Punkt darstellen wird. Man darf nicht vergessen, dass einige Entscheider in den Sendeanstalten dem Fall Mollath ja nicht nur mehr Raum geben werden, weil sie menschlich betroffen sind, sondern weil die Einschaltquoten gut sind.

27 Vom 28.6. bis zum 5.7. werde ich zum Filmfest in München aus dem tiefen Westen kommen. Ich werde ein T-Shirt mitnehmen, auf dem einfach etwas wie “Gustl Mollath” oder “Kennen Sie Gustl Mollath?” stehen wird und das ich auf diversen Veranstaltungen des Filmfestes zu tragen gedenke.
So kann vielleicht auch jeder in persönlichen Gesprächen etwas für die Verbreitung tun oder potentielle Multiplikatoren “aktivieren” oder zufällig “Gleichgesinnte” finden.

28 Es ist notwendig, dass mindestens anfangs drei oder mehr konkret zusammenarbeiten, sich treffen und die Vorbereitungen treffen.
Folgende Fragen sind zu klären:
a) Wo findet die Haupt-Demo statt: Nürnberg, München?
Meine Priorität ist Nürnberg aufgrund des größten Teilnehmerpotential.
b) Wer meldet die Demo an?
gustl-for-help(Herr Hofmann) wird angesprochen, sah sich vor Monaten arbeitsmäßig dazu nicht in der Lage.
c) Wer organisiert die Demo, knüpft insbes. in Nürnberg Kontakte zu Teilnehmern, bereitet Plakate etc. vor? Zur konkreten, organisatorischen Mitarbeit im großen Umfang stelle ich mich zur Verfügung.
d) Wer hält die Hauptrede, weitere Beiträge (Klaus-Peter Kurch)?
e) Wer singt das Gustl-Befreiungslied
f) im Unterstützerkreis ist ein kreativer Schauspieler der u.U. die Happenings, ein Theaterstück
zur Aufführung bringen kann (evtl. Titel Verfall-Gustl bringt Walhall zum Fall)
Die Buttons, ein schäumendes Kernseifenhappening u.v.a.m. sind möglich.
Wer kann Twitter-Kontakte herstellen und den Demo-Termin bundesweit publik machen?
Ich erbitte konkrete Antworten und auch um Diskussion darüber im Wolff-Blog und wenn möglich
Info im Beck-blog. Infos versuche ich in diesen Blogs zu plazieren.
Ich hoffe, dass dies zustandekommt. Nachdem die Staatsanwalt Regensburg die Entlassung
von Gustl Mollath im Rahmen des WA-Verfahrens widerrechtlich abgelehnt hat und davon aus-
zugehen ist das Gustl erst nach den Landtagswahlen freikommt und Herr Mollath nachwievor
gefährdet wird ,ist nach sieben Jahren eine machtvolle Demo überfällig.Meine e-mail kann über
Klaus-Peter Kurch-Kranich-Opa angefordert werden. Danke für Eure Aufmerksamkeit.

29 Ich halte die Handzettel tatsächlich für wirkungsvoller und werde kleine Zettel an die Windschutzscheibe von Autofahrern klemmen, um auf die SWR-Sendung hinweisen. Da muss man wohl das Impressum beachten, weshalb der Name usw. erscheinen muss. Weiter werde ich prüfen, ob man ein Transparent an einer Autobahnbrücke anbringen kann und welches Ordnungsamt zuständig ist. Nur müsste man sich auf einen vernünftigen Slogan einigen, wie schon angeklungen ist. “Gustl-for-help” finde ich ohnehin gut. Aber da fehlt noch ein Zusatz wie “Gustl-for-help” – “Unser Rechtsstaat in Gefahr?”

später dazu: Das mit dem Verteilen der Hinweiszetteln an den Autos nehme ich zurück und ist nicht so gut. Hier hat ein Rechtsanwalt bereits einmal eine kostenpflichtige Abmahnung losgelassen, dies zu unterlassen.

30 Völlig erstaunt war ich über den enormen Rücklauf bei dem regionalen Zeitungen, die einem kostenlos in den Briefkasten geworfen werden. Dort kosten Minianzeigen nicht viel und die Redaktionen sind sogar an interessanten Themen interessiert.

Es gibt einen Verband der kostenlosen Zeitungen (müsste ich wieder ausgraben). Falls jemand Minianzeigen veröffentlicht, könnte man die hier wiedergeben. Bundesverband der Anzeigenblätter.

31 Das mit der Demo bei der Festspielpremiere wäre echt was. Da ist ein
absoluter Massenauflauf und mindestens die ARD, RTL, SAT1, BR und OTV
(örtlicher Sender, der aber auch sehr nützlich sein kann) ist da, außerdem
viel Presse. Da würde es Herr Mollath dann auch in die Bunte oder die Gala
schaffen 🙂 Vorher ist immer Empfang in der Eremitage, einem örtlichen
Parkgelände. Naja, wir werden sehen. Vielleicht ist das ja bis dahin
hinfällig…die Hoffnung stirbt zuletzt. Ach ja und irgendwie ist das ja
auch ein passendes Thema zur Premiere, denn war Richard Wagner nicht auch
ein wenig „verrückt“, nur wird er dafür gefeiert.

32 gibt es schon ein Spendenkonto für Herrn Mollath?

Ich finde wir sollten einen Schritt weiter gehen und eine Stiftung einrichten, mit dem Ziel Herrn Mollath
1. zu rehabilitieren- sprich Freiheit, Freispruch und Aufarbeitung
2. Ihm Wohnung,Arbeit,Fahrzeug und ein Startgeld zu ermöglichen
3. Ihm finanzielle Unterstützung zu ermöglichen, zB wenn er eine Firma gründen möchte als Bürge, in der Art
4. Ihm persönliche Unterstützung zu geben wieder ins Leben zu finden, Therapien wenn gewünscht zu ermöglichen/organisieren
5. PR, damit er nicht die ganze Zeit Journalisten bei ihm am Privat-Handy anrufen oder ihn stören (schön wärs ja, wenns überhaupt so ein Interesse gäbe)

Ggf. sollte das auf gustl-for-help organisiert werden bzw denen das Vorrecht dafür gegeben werden.

33 Als Berlinerin finde ich auch die Idee gut, vor der Landesvertretung etwas zu machen (Mahnwache, Kundgebung oder so).
Psychiatriekritik gibts hier auch, und Demos/ Aktionen in die Richtung eher selten.
Montags ist, jedenfalls in meinen beschränkten Kreisen, ein Tag, wo niemand Zeit hat, weil sehr viele Initiativen und Gruppen sich montags treffen (kA warum, isso).

34 Muschelschloss und ich haben gemeinsam eine Aktion bei Twibbon gestartet, um ein wenig mehr Aufmerksamkeit für den “Fall Mollath” zu generieren:
User von Twitter und Facebook können ihre Avatar-Icons mit einem Logo verzieren, das Solidatität bekunden und andere neugierig machen soll:
http://twibbon.com/support/freiheit-für-gustl-mollath
Siehe auch:
http://twitpic.com/cusf2p
Das Logo darf/kann/soll gerne für andere Solidatitätsaktionen für Gustl Mollath weiterverarbeitet werden, Dateien in verschiedenen Formaten habe ich in meinem gmx-Gastzugang bereitgestellt unter: bit.ly/10HO5bE…
Seid kreativ! :-)

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, bloggen, Demokratie, Realkapitalismus, Widerstand abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

66 Antworten zu Gesammelte Aktionsvorschläge für die Befreiung Gustl Mollaths (ungeordnet, unvollständig)

  1. Judith schreibt:

    Endlich bewegt sich etwas!
    Unsere Ideen und Vorschläge zur Unterstützung einer baldigen Freilassung von Gustl Mollath:

    1) Auto-Aufkleber:
    „Freiheit für Gustl Mollath“ und/oder „Laßt Gustl Mollath frei!“

    2) Spendenkonto anlegen für Anzeige in der Süddeutsche Zeitung:
    Freiheit für Gustl Mollath

    3) Mahnwachen – möglichst zur gleichen Zeit – z. B. montags – in Bayreuth, Nürnberg, Berlin, München, Würzburg, Regensburg, Frankfurt, …

    4) Demonstrationen zeitgleich zu den Terminen, an denen der „Untersuchungsausschuß G. M.“ tagt… ebenfalls z. B. in Bayreuth, Nürnberg,, München, Würzburg, Regensburg, Berlin , Frankfurt, …

    5) Interessengruppen bilden in Bayreuth, Nürnberg,, München, Würzburg, Regensburg, Berlin , Frankfurt, …

    6) Kettenbriefe formulieren und auf den Weg bringen

    7) Protest formulieren, der von Unterstützern per copy & paste an das Bayer. Innenministerium/Landtag/Merk/Seehofer/Leipziger, etc. etc. verschickt wird

    8) Die Kirchen gewinnen (besonders katholische und evangelische Kirche)

    Wir sind mit von der Partie!
    Einen herzlichen Gruß in diesem Sinne an Gustl Mollath.

    Judith & Klaus

    Gefällt mir

    • Menschenrechtler schreibt:

      @Judith
      Herzlichen Dank und Anerkennung für die Ideen. Nur wie und mit wem anfangen?
      Die Kirchen können höchstens an der Basis und Einzelne gewonnen werden, da
      ein persönliches! Schreiben der „Christ-sein-Bewegung für Gustav Mollath“ vor Monaten von Frau Prof. h.c.!Käßmann von der Assistentin a b g e w i m m e l t wurde, sie sei
      als Sonderbeauftragte des Reformationsjubiläums 2017!!! dafür nicht kompetent………….
      der bay. Landesbischof zeigt eine gewisse Empathie, ab er vertrat die ………….
      Auffassung „er könnte sich nicht in die Politik“ einmischen, obwohl er nur für einen
      humanitären Einsatz, Besuch bei Herrn Mollath o.ä. gebeten wurde.
      Wie geht es weiter? Auf meine zwei Beiträge möchte ich aufmerksam machen.

      Gefällt mir

      • Euler Hartlieb schreibt:

        Ich koennte mir denken Frau Kaessmann sieht das inzwischen anders.
        Mollath hat eine andere Dimension bekommen.
        Bitte ranbleiben und nochmal versuchen.
        Das sollte auch beim naechsten Davostreffen von ihr oder jemandem anderen angesprochen worden.
        Da sind sie beisammen und suchen nach Loesungen fuer mehr Integritaet und die Zukunft, die Einflußreichen. Steuerhinterziehung war schon diesmal ein wichtiges Thema.

        Gefällt mir

    • Karl Knapp schreibt:

      Wo kann man Autoaufkleber wie „Gerechtigkeit für Gustl Mollath“ erwerben?

      Gefällt mir

  2. Judith schreibt:

    Noch einige Ideen:

    – Frau Käsmann gewinnen und Kardinal Lehmann, Mainz

    – Mahnwachen vor dem BKH Bayreuth.
    +
    – die Presse jeweils über die Aktionen informieren
    —————————————————————————–
    zu Punkt „6 Mollath bekommt ja Freigang las ich gerade … dann koennte er vielleicht auch an so einem Sitzung als echter Schauspieler fuer eine Stunde teilnehmen..
    Alles nur Ideen, muss man pruefen…. Mollathluftballons drucken…“

    Herrn Mollath steht der Sinn aktuell bestimmt nicht nach einer Sitzung mit Schauspielern. Und ob Luftballons nicht etwa die gewünschte Aufmerksamkeit bagatellisieren?
    ——————————————————————————-
    zu Punkt „15 Eine Demo ist nicht genehmigen zu lassen, sie wird lediglich angemeldet. Sie ist verfassungsrechtlich geschützt durch die Koalitionsfreiheit“. :
    falsch, richtig muß es heißen: Versammlungsfreiheit

    Gefällt mir

  3. Gustl schreibt:

    Hab letztes Mal deine Antwort noch zur Kenntnis genommen, hatte aber keine Zeit zu antworten.
    Oder auch keine Lust gehabt mir die Zeit zu nehmen – ich hab viel um die Ohren und das Thema Mollath zehrt an mir, manchmal kann ich gar nicht einschlafen deswegen.
    Deshalb hab ich mir Gestern mal eine Pause gegönnt und neue Kraft gesammelt.

    Seit letztem November bin ich mit dem Fall befasst, erschüttert nicht früher davon gehört zu haben lässt er mich nicht mehr los. Die Fälle Peggi usw. sind auch sehr schlimm, aber beruhen meist auf Polizeiarbeit (ich hab mir das adjektiv wegen der Redundanz gespart). Klar haben da Richter auch ihr Unwesen getrieben, und es ist bestimmt nur meine subjektive Sichtweise wenn ich meine, dass der Fall Mollath einfach viel tiefer geht.

    Vielleicht, weil der Mann mit seiner Ruhe, aber auch mit seiner Rechtschaffenheit mit der er alles über sich ergehen lässt einfach nur beeindruckend auf mich wirkt.
    Vielleicht find ich’s auch nur sympathisch wie er als moderner Don Quichote gegen die Windmühlen des Geldes kämpft – ganz anders zwar, doch ähnlich sinnlos standhaft.
    Leipziger sieht das vielleicht als Wahnsinn, für mich ist es Chuzpe.

    Also, zu dem was ich tue: ich versuche jeden bei dem sich Gelegenheit bietet auf das Thema anzusprechen.
    In der FuZo klappt sowas leider nicht, man belästigt eher. Erfahrungswert. Am Gartenzaun, ein Nachbar ist zB sowas wie ein inoffizieller Stammtisch vom Ort, hab ich da bessere Karten.
    Freunde, Verwandte halt ich auch auf dem laufenden und tausch mich aus.

    Immer mit der Angst im Nacken wegen Querulantismus wegtherapiert zu werden, versuch ich mich nun zu steigern: meine Idee ist nun das Ganze langsam, propagandamäßig in einer PR-Kampagne in die Köpfe zu Hämmern. Ich hab natürlich nur mein sehr begerenztes Wirkfeld (irgendwo, im weit, weit entfernten Niederbayern) – aber ich werd dann was (Flyer, Broschüren, Plakate/Poster, Aufkleber usw.) zur Verfügung stellen (dauert noch weil ich auch viel Arbeit habe, wer die Idee vorklaut bitte. Aber dann CC veröffentlichen und selber anonym bleiben, zumindest halt ich’s so.).
    Kann dann jeder drucken und entsprechend benutzen..

    Jeder sollte den Namen Mollath kennen und wissen, dass er für uns alle drin is.

    Die Bewegung muss ein Momentum bekommen. Das fehlt.

    Ich frag mich ob’s gut wär, es auch auf unterschiedlichste Arten einfach nur bekannt zu bekommen. So wie es schon Zigarettenwerbung ist, wenn der Held in einem Film raucht.

    zB. ein Song in dem nur der Name Mollath vorkommt und der jemanden anregt sich selbst zu informieren ist mehr wert, als jemanden mit dem Inhalt des WA zu belehren.

    Wer hat viele Follower auf Twitter? Genau der muss über den Fall berichten.
    Videos auf YT müssen in einen bekannten Kanal von Jemanden und werden damit besser verlinkt und bekommen so automatisch viel mehr Views.
    Jemand mit möglichst vielen Freunden auf Facebook muss dort ne Aktion starten.
    Wer kennt so jemanden? Oder wer ist gut genug in Gesprächspsychologie um jemand fremden zu überreden?

    War heute ein langer Tag, sonst würd ich viel mehr schreiben.

    Jedenfalls versuch ich jeden Tag mehrere Stunden für das Thema zu opfern, was auch mehr oder minder gelingt.

    Sag bitet Beate N eine schönen Gruß, ich empfinde großen Respekt.
    Den haben übrigens auch alle anderen Menschen mit Gewissen und Zivilcourage hier.

    Gefällt mir

  4. oneofnine schreibt:

    Handzettel an Passanten und in Briefkästen zu verteilen ist nicht mehr ganz so zeitgemäß. Aber für eine Warenprobe hat heute noch auf diesem Wege fast jeder ein erstes Interesse:
    Man könnte kleine, flache Kernseifenstückchen mit der Aufschrift „Gustl’s“ mit einem Flyer umwickeln, der die Geschichte Mollaths erzählt, ausgehend von dessen Wunsch nach Kernseife.

    Und das verteilen mit vorheriger Ankündigung per Pressemeldung. Vielleicht interessiert sich ja ein Sender für die Aktion.

    Gefällt mir

    • Reinhard Treudler schreibt:

      Ich war so 1988 einmal Sektionsleiter eines Vereins (Sitz in Nürnberg) für Bayern und habe eine Ausstellung „München leuchtet für …“ auf dem Marienplatz mit organisiert. Das macht eine Menge Arbeit und das Ergebnis bringt nach meiner Erfahrung ohne Presse nicht viel.

      Ich halte die Handzettel tatsächlich für wirkungsvoller und werde kleine Zettel an die Windschutzscheibe von Autofahrern klemmen, um auf die SWR-Sendung hinweisen. Da muss man wohl das Impressum beachten, weshalb der Name usw. erscheinen muss. Weiter werde ich prüfen, ob man ein Transparent an einer Autobahnbrücke anbringen kann und welches Ordnungsamt zuständig ist. Nur müsste man sich auf einen vernünftigen Slogan einigen, wie schon angeklungen ist. „Gustl-for-help“ finde ich ohnehin gut. Aber da fehlt noch ein Zusatz wie

      „Gustl-for-help“ – „Unser Rechtsstaat in Gefahr?“

      Andere Vorschläge?

      Bei meiner bayerischen Vereinsarbeit und der Werbung ist mir aufgefallen, die großen Zeitungen mit kleinen Redaktionshinweisen bringen nicht viel, falls man da überhaupt einen Redakteur findet, der etwas veröffentlicht. Ich konnte den Verein in Zeitungen mit Millionenauflage plazieren, das Ergebnis war praktisch Null. Völlig erstaunt war ich über den enormen Rücklauf bei dem regionalen Zeitungen, die einem kostenlos in den Briefkasten geworfen werden. Dort kosten Minianzeigen nicht viel und die Redaktionen sind sogar an interessanten Themen interessiert.

      Es gibt einen Verband der kostenlosen Zeitungen (müsste ich wieder ausgraben). Falls jemand Minianzeigen veröffentlicht, könnte man die hier wiedergeben.

      Gefällt mir

  5. Bee schreibt:

    Habe vor ein paar Tagen Kontakt zu einem Bekannten, der eine Button-Maschine besitzt, aufgenommen.
    Ein Rohling würde ca. 20 Cent kosten. 200 Rohlinge hätte er noch.
    Als Schriftzug könnte ich mir das schon bekannte „Free Mollath“ vorstellen. Die Frage ist nur : in welchen Farben ? Eine Farbkombination, die ins Auge sticht und gut lesbar ist…Gelb/Schwarz ? 😉

    P.S. und OT
    Darf man Herrn Mollath Sachen schicken ? Z.B. eine Schlafmaske und Ohrstöpsel. Haben mir bei einigen Krankenhausaufenthalten gut geholfen, Nachts durchzuschlafen.

    Gefällt mir

    • Horst Pachulke schreibt:

      Sie dürfen Gustl alles schicken, was Sie möchten… mit einer Schlafmaske habe ich auch beste Erfahrungen gemacht. Hab‘ sie „Scheuklappen“ getauft.

      Gefällt mir

  6. oneofnine schreibt:

    Nachtrag
    Falls die Idee mit dem Kernseifenstückchen aufgegriffen wird:
    Die Seife darf keinesfalls auf angenehm riechend parfümiert werden, sondern muß einen heftig beißenden, unangenehmen Geruch ausströmen. Wer was angenehmes riecht, wird in der Sache gleich Anfangs falsch eingestimmt.
    Überschrift des Handzettels
    „Das ist Gustl’s Kräftige. Nur was kräftiges reinigt gut. Und das hat Bayerns Justiz unter Dr. Beate Merk bitter nötig.“

    Anderer Gedanke:
    Es stehen Wahlen an. Darauf sind die Medien eingestellt – sie warten auf einen geeigneten Startschuß.
    Gustls Fall ist wahltechnisch zwar relevant, bezieht sich aber dem Tenor nach auf ein Einzelschicksal. Das passt medial nicht zusammen, da sich der Fokus verschiebt. Es bietet sich deshalb an, in der Pressearbeit mehr Gewicht auf die Mißstände in Bayerns Justiz zu legen und das mit Beispielen zu belegen. Strategisch sinnvoll wäre, dabei die CSU anzugreifen, die SPD zu negieren, die Restparteien positiv zu erwähnen und Hinweise auf Verschwörungen sowie jedweden Eindruck zu vermeiden, der auf eine Urheberschaft extremer Gruppierungen schließen ließe.
    Vorteilhaft ist, daß die Bayer. Justiz z.Zt. wirklich die volle Breitseite bietet:
    – das Gehabe bei der Organisation des NSU-Prozesses (hier ist die Presse selbst betroffen)
    http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/blob/27945450/1/data.pdf
    http://www.probence.de/
    – …?

    Gefällt mir

  7. Frieder Kohler schreibt:

    Download Video herunterladen (82.13 MB | mp4) reportmainz.de (swr.de)
    Autorengespräch: Mollath und das Schwarzgeld

    Fritz Frey im Gespräch mit Monika Anthes und Eric Beres.

    Report Mainz, 21.5.2013 | 8:21 min

    Fritz Frey im Gespräch mit Monika Anthes und Eric Beres. Am 03.06.13, 22.45 Uhr wird im 1. Programm (ARD) gesendet „Mollath in den Fängen von Politik, Justiz und Psychiatrie“; ob es dann zum Aufschrei der Zu-Seher kommt?
    Ein Lied für Gustl, das wär´s, da haben wir doch noch einen Widerspenstigen im Ohr? Wer kann die Ansprache übernehmen, für den Inhalt können wir doch Textbausteine liefern, falls der Künstler nicht längst fertig ist mit dem Song „Politiker hinter die Gitter, wo sie auf Richter stoßen, ein General sitzt auch dabei, randvoll sind seine Hosen“ (weiter mit weshalb, warum, wozu).
    Spaß beiseite schön wäre es, wenn ein Lied um die Welt ginge! Für jeden Beitrag (Demo jeder Art, Unkostenbeitrag für Plakate, Speis und Trank der Mahnwachen) allzeit bereit bei frühzeitiger Nachricht – FK –

    Gefällt mir

  8. Menschenrechtler schreibt:

    An alle, die auch Handeln wollen, insbes. Frau Maria Grönwald, @bee @oneofnine@Frieder Köhler@´Gustl@und vorallem Klaus Peter Kurch
    Die Ideen zu den Möglichkeiten zu Handeln haben mich weiter motiviert und inspiriert.
    Die Frage an Euch, wollen wir tatsächlich aktiv werden, Handlungsmöglichkeiten entwickeln und
    insbesondere erstmalig demonstrieren? Es ist notwendig, dass mindestens anfangs drei oder mehr konkret zusammenarbeiten, sich treffen und die Vorbereitungen treffen.
    Folgende Fragen sind zu klären:
    a) Wo findet die Haupt-Demo statt: Nürnberg, München?
    Meine Priorität ist Nürnberg aufgrund des größten Teilnehmerpotential.
    b) Wer meldet die Demo an?
    gustl-for-help(Herr Hoffmann) wird angesprochen, sah sich vor Monaten arbeitsmäßig dazu
    nicht in der Lage.
    c) Wer organisiert die Demo, knüpft insbes. in Nürnberg Kontakte zu Teilnehmern, bereitet
    Plakate etc. vor? Zur konkreten, organisatorischen Mitarbeit im großen Umfang stelle ich
    mich zur Verfügung.
    d) Wer hält die Hauptrede, weitere Beiträge (Klaus-Peter Kurch)?
    e) Wer singt das Gustl-Befreiungslied
    f) im Unterstützerkreis ist ein kreativer Schauspieler der u.U. die Happenings, ein Theaterstück
    zur Aufführung bringen kann (evtl. Titel Verfall-Gustl bringt Walhall zum Fall)
    Die Buttons, ein schäumendes Kernseifenhappening u.v.a.m. sind möglich.
    Wer kann Twitter-Kontakte herstellen und den Demo-Termin bundesweit publik machen?
    Ich erbitte konkrete Antworten und auch um Diskussion darüber im Wolff-Blog und wenn möglich
    Info im Beck-blog. Infos versuche ich in diesen Blogs zu plazieren.
    Ich hoffe, dass dies zustandekommt. Nachdem die Staatsanwalt Regensburg die Entlassung
    von Gustl Mollath im Rahmen des WA-Verfahrens widerrechtlich abgelehnt hat und davon aus-
    zugehen ist das Gustl erst nach den Landtagswahlen freikommt und Herr Mollath nachwievor
    gefährdet wird ,ist nach sieben Jahren eine machtvolle Demo überfällig.Meine e-mail kann über
    Hans-Peter Kurch-Kranich-Opa angefordert werden. Danke für Eure Aufmerksamkeit.

    Gefällt mir

  9. Kemaset schreibt:

    Bin im nichteuropoaeischen Ausland. Im Hinblick auf Online-Petitionen finde ich die Avaaz Community Petitions http://www.avaaz.org/en/petition/ ziemlich gut. Es gibt globale, die vom Avaaz Team geleitet werden (manche sammeln mehrere Millionen Stimmen – z.B. die Kampagne gegen Bienengift, usw), und es gibt kleinere Kampagnen, fuer die Avaaz die Infrastruktur bereitstellt. Hier steht, auf Deutsch, wie man damit anfaengt: http://www.avaaz.org/de/petition/start_a_petition/
    Eine Online-Kampagne kann auch mit Demonstrationen verbunden werde, mit dem Anschreiben von Politikern, usw. Aus meiner Sicht wuerde es am meisten Sinn machen, eine Petition in deutscher und in englischer Sprache zu gestalten weil somit einfach mehr Stimmen zusammenkommen und mehr Druck aufgebaut werden kann.

    Mehr zu Avaaz im Allgemeinen: http://de.wikipedia.org/wiki/Avaaz

    Gefällt mir

  10. Menschenrechtler schreibt:

    An Alle:
    Vor Monaten habe ich eine Bayreuther „soap opera“
    verfasst, die bei einer Demo während der Festspiele
    in Bayreuth zur Aufführung kommen könnte!

    B a y r e u t h 2 0 1 3 Eine wagnerianische Seifenoper, soap-opera“ vor dem
    wahren Hintergrund: Herr Mollath wünschte sich vergeblich eine K e r n seife. Die kurzzeitige, begrenzte Körperpflege von Herrn Mollath diente ebenfalls zu der Diagnose einer schwerwiegenden psychischen Erkrankung!
    Das sagt alles, was für Spießer hier am Werk sind, dass
    sogar die Körperpflege herhalten muss, um eine menschenverachtende Diagnose zu rechtfertigen !
    Da hilft vielleicht ein etwas heiterer Spott :

    Die S e i f e n o p e r: „ Kernseife löst den Fall Siegfried“
    Der w a h r e „ K e r n“ der modernen Aufführung. Brünhilde, die für ihre raffinierten Inszenierungen bekannt wurde, führt gleichzeitig die Regie :
    Brünhilde verschmäht den armen, aber gerechten Siegfried und erwählt den mächtigen, reichen H a g e n! Brünhilde und Hagen bringen mit Tarnkappen das G o l d über den R h e i n ….(Rheingold…)
    S i e g f r i e d kennt dieses Geheimnis.
    Hagen will ihn deswegen töten. Siegfried schmiert sich
    das Lindenblatt auf seinem Rücken und den Speer Hagens mit seiner schmierigen Kernseife ein. Der Speer rutscht ab, Siegfried wird aber gefangen genommen…
    Jetzt gewarnt, trinkt Siegfried den Giftbecher vom M i m e n nicht .Es kommt zu der :
    G Ö T T E R D Ä M M E R U N G .
    W o t a n in W a l h a l l
    erkennt den V e r f a l l
    u n d kommt zu F a l l !

    Die schwarzen und weißen Halbgötter und Zwerge werden als Götzen erkannt und müssen von der Bühne
    abtreten. S i e g f r i e d ,tritt v o r das Bayreuther Festspielhaus
    und spricht, g u t, dass ich mich mit Kernseife wasche, da b l e i b t ma s a u b a , m a c h t ´ s es a !
    Brünhilde , die Wilde, will die Geister bannen, die sie rief ! Statt die Hände ihrer Schuld mit Kernseife abzuwaschen, betet sie den Mond an und wird Heilerin, um sich selbst zu heilen………

    So wird aus dem Bayern- und Frankenland wieder a
    saubas Land ………

    Frage: Wer ist Brünhilde ?, wer der n i c h t erkannte! Hagen ?, wer die Halbgötter, die Zwerge? , wer ist die Festspielleiterin? und w e r ist Wotan ?
    Den v e r k a n n t en und sehr aufrechten Siegfried kennen und lieben ihn.

    Gefällt mir

    • Euler Hartlieb schreibt:

      Super, toll..

      Gefällt mir

    • Euler Hartlieb schreibt:

      Wenn man den Bericht über die Ausländerbehörde Bayreuth genauer liest, wird einem pluemerant: „Bloß nicht Bayreuth!?“
      „Über Jahre hat Professor Bernd Müller-Jacques „Briefe geschrieben, diskutiert, vermittelt“ wegen „der Machtausübung betonenden, latent aggressiv-schikanösen Kommunikationsformen“ – das erinnert doch? und, haben wir es nicht schon gestern gesagt – „ein Verhalten, das dem Image der Universität und der Stadt schade.
      „Etliche Akademiker aus dem Ausland raten ihren Freunden davon ab, in Bayreuth zu studieren… „
      Nun beweist eine Studie: „Es handelt sich hier nicht nur um Einzelfälle.“ „Schuld daran sind die Schikanen der dortigen Ausländerbehörde“; es wurde bereits ein „Bericht an das Auswärtige Amt verfasst und auf Missstände hingewiesen“ und als „bedenklich für einen … Standort wie Bayreuth eingestuft“.
      So wie auch Mollath kein bayrischer, kein nationaler, sondern zunehmend ein internationaler Image- und Standortschaden darstellt: „selbst im Ausland ist die Bayreuther Behörde schon verrufen“, heißt es hier nun.
      „Bloß nicht Bayreuth“ muss die SZ vor den Festspielen titeln – noch nicht einmal wegen Mollath, „sondern wegen der schlechten Behandlung der Ausländer“, zumindest durch die Ausländerbehörde.
      „Dieses .Verhalten hat System“, sagt Professor Bernd Müller-Jacques, der Forschungsleiter: „Schikanen, unfreundliche Behandlung, „ständige Hindernisse“.
      Er hat der Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe persönlich die Forschungsarbeit überreicht. Diese hätte sie umgehend an alle Dienststellen weitergeleitet und Stellungnahme verlangt und „die Leute in Bayreuth sollen Wertschätzung erfahren, egal woher sie kommen“ !!. AHA. Gute Worte.
      Unsere Frau?!?
      Hat sie Rückgrat!?! Durchschlaegt sie den gordischen Knoten? Findet Sie den Weg zurück?
      Könnten sich Frau Merkel und Herr Seehofer so sparen, vor den Festspielen selbst für Mollath intervenieren zu müssen? oder schlimmer, eine Ausrede zu ersinnen, warum sie nicht kommen koennen?

      Vielleicht hilft auch Professor Bernd Müller-Jacques.
      http://www.sueddeutsche.de/bayern/auslaenderbehoerde-in-der-kritik-studiere-bloss-nicht-in-bayreuth-1.1681476

      Gefällt mir

  11. Reinhold Schell schreibt:

    Vorschlag zur Aufklärung:
    — den Reifenstecher über XY suchen —-

    Gefällt mir

  12. Euler Hartlieb schreibt:

    1. XY gefaellt mir auch sehr gut. Aber Korrektur: Vielleicht war es eine Reifenstecherin: Frau Mollath wollte Herrn Mollath mithilfe ihrer einflussreichen Freunde fertig machen. Wer waren diese einflußreichen Freunde, die sich so einen Coup zutrauten: Lebenslaenglich.
    Das Reifenstechen war dazu noetig, weil der Rest nicht gereicht haette.
    Herr Maske und Umfeld stehen auch unter Verdacht.
    2. Nochmal auch ueberlegen ob man nicht das persoenliche Hab und gut zumindest wieder finden kann.
    a Bild seiner Mutter muesste sich doch eigentlich irgendwo bei einer oeffentlichen Kampagne finden lassen. Auch andere Jugendbilder von Ihm, mit ihm, Familie Freunde.
    b. Sein Pass. Den koennte man vielleicht suchen lassen; oeffentlich neu beantragen. Oder auch Frau Mollath, Herrn Maske befrage, und die anderen die an der Raeumung beteiligt werden befragen.
    c. Motorrad, Autos suchen fuer die die Fahrzeugbriefe noch bei Mollath sind. Der Freund, der diese engagierten Briefe an Seehofer? und Frau Merk fuer Frau Mollath geschrieben hat, der hilft bestimmt; man muss ihn nur ansprechen. (Adresse und Briefe raussuchen – strate.net bspw.)
    d. Was ist aus dem Haus geworden, wer hat es fuer welchen Preis gekauft. Welche Rolle hat die Bank gespielt. Wer hat es jetzt und hat es zu welchem Preis gekauft, nachdem Frau Mollath es fuer 226.000 Mark? Euro? ersteigert hatte. Welche Hypothek wurde damit wann wie abgeloest
    e. Wo sind die anderen Gegenstaende.
    Natuerlich immer Mollath fragen, daß er nichts dagegen hat.
    3. Man koennte sich auch mal um die Modellautos kuemmern wo die von wem an wen und wieviele zu welchem Preis verkauft wurden.
    4. Ich denke auch dass man die anderen ehrbaren Buerger, Freunde, Kollegen, Sportskameraden im Tennisclub, Golfclub, Handballclub, bei Rotary und Lions, Hypovereins und Bethmannbank etc jetzt ansprechen sollte. Da sind sicher viele die etwas an Informationen beitragen koennen und wollen. Nur keine Beruehrungsaengste. Einfach fragen und sprechen. Die meisen sind fast immer anstaendige Menschen; die schwarzen Schaffe schaffen es nur eine Zeit lang, die anderen in ihren Bann zu ziehen. Auch dort koennte man jeweils eine kleine Infoveranstaltung organisieren, wo dann sicherlich einige auch mithelfen zur Aufklaerung und Wiedergutmachung. Auch Spenden fuer das Konto oder die Stiftung – s gestern – kann man dort erbitten.
    5. Es waere auch schoen, wenn ein Oekonom sich die Muehe macht, einmal auszurechnen, wieviel der normale Steuerzahler in Bayern zu viel an Steuern gezahlt hat, weil die Steuerhinterziehungsanzeige von Mollath 10 Jahre nicht verfolgt wurde, und das alles vertuscht wurd und deswegen auch die Gesetze nicht weiterentwickelt
    Da sind ja Milliarden ueber die Grenze geschleppt worden; in einigen schweizer Kantonen sei ein Drittel der Firmen aus Deutchland, stand in dem gestrigen Post zu der Stiftung. Das sind sicherlich einige tausend Euro pro bayrischen Steuerzahler zu viel gezahlt worden, wegen dieser gewollten „Schlamperei“. Wer uebernimmt dafuer die Verantwortung? Wer macht den Schaden wieder gut? Fragen stellen ist manchmal das beste Mittel
    6. Und die Luftballons fuer die Kinder, auch etwas fuer Studenten, wie das T-Shirt ist bestimmt kein Fehler. Viel Arbeit.
    7. Avaaz ist eine sehr gute Idee. Auch Amnesty International, Transparency International, Oxfam und aehnliche Organisationen wollen vielleicht mithelfen. Und die (Jugend)Organisationen der Parteien. Gut informiert, sind da fast alle dabei, wenn es erstmal angelaufen ist. Arbeitgeberverbaende und Gewerkschaften – die leiden doch alle unter der Steuerflucht der ganz Grossen.
    8. Und ich kann mir gar nicht vorstellen, dass es einen einzigen Priester, Lehrer oder Professor in Bayern gibt, der das Thema nicht ansprechen will in der Predigt, der Schule oder im Lehrsaal. Das betrifft doch einfach alle, dass hier der Rechtstaat so veralbert wird.
    Soviel falsche Lippenbekenntnisse und Mangel an Gerechtigkeitssinn und Ernsthaftigkeit kann doch einfach kein Mensch aushalten. Das ist doch auch den Mitlaeufern selber peinlich bis ueber alle Ohren.
    9. Vergessen wir nicht: Psychiatrie ist offenbar haerter als Gefaengnis. Entmuendigt. Lebenslaenglich. Man kann seine eigenen Dinge nicht in die Hand nehmen. Da sollte tabula Rasa gemacht werden: fast moechte ich sagen, es hat etwas von Endloesung – fuer diesen Mahner gegen Steuerbetrug. Schon andere hatten vor Mollath mit der Psychiatrie ihr Unwesen getrieben; da gibt es eine ganz unheilvolle Kontinuitaet.
    10. Last not Least der Mollathtanz: So wie der Harlemshake um die Welt ging, und bspw. im Maghreb und arabischen Raum viel Aufsehen erregt hat. Schoen natuerlich muss das sein, nicht haesslich wie der Harlemshake. Es soll ja auch Spaß machen. Veraenderungen und erfolgreiche Bewegungen haben immer auch etwas hedonistisch-optimistisches, Freude, Lust, Hoffnung, Liebe, Zukunft. Und ein Rechtsstaat mit einem freien Mollath waere es doch wert.
    11. G. Mollath soll auch nicht weiter ohne Partner leben muessen, wenn er das nicht will.
    Das ist zu schwer auf die Dauer.

    Gefällt mir

    • kranich05 schreibt:

      Nun auch in diesem Thread geantwortet: Ja, Opa findet die Idee gut, daß Mollath Schirmherr der Bayreuther Festspiele wird. Otto Lapp könnte sein Pressesprecher sein und Dr. Leipziger sein Fahrer. Danke, Herr Hartlieb, daß Sie unsereins auf die Sprünge helfen.

      Gefällt mir

  13. Pingback: Winfried Sobottka über den verkrampften Kampf pro Mollath/ opablog, csu forchheim, Klaus-Peter Kurch, dr. richard albrecht | apokalypse20xy

  14. Deali schreibt:

    Wenn man das hier liest dann kann man nur hoffen das Mollath im BKH Bayreuth verbleibt.
    Die wirklich Irren scheinen sich im Opablog zu versammeln, es wäre sicher ein Schock für ihn wenn er auf solche „Mollath-Tänzer“ treffen würde!
    Wie wäre es denn mit einem Mollathburger bei McDoof? Oder VW könnte eine Serie von Mollath-Autos herstellen, so wie seinerzeit den Golf „Rolling Stone“, alle in Ferrari-Rot.
    Gustl Mollath wird es sicher nicht lustig finden welche hochkarätigen Individuen sein Anliegen ins Lächerliche ziehen.
    Wir sehen uns auf der Mollath-Party in Nürnberg! Oder war es doch Bayreuth?

    MfG

    Deali

    Gefällt mir

    • Menschenrechtler schreibt:

      @Deali
      Alles was spontan geschrieben wird und zunächst als Satire gemeint war und eine Art Brainstorming darstellt, wird sicherlich auch nicht umgesetzt.
      Sich so spontan und pauschal über notwendige Aktivitäten mit diesen Worten zu äußern
      ist nicht erfreulich und konstruktiv. Was würden Sie mitmachen?
      Wenn Demos dann mit Intelligenz, Wissen aber durchaus teilweise mit Humor, den ja
      bekanntlich auch Herr Mollath gottseidank noch aufbringt.

      Gefällt mir

  15. drdwo schreibt:

    Es wäre hilfreich, wenn möglichst viele Mollath-Kundige über das gerade erschienene ebook “Die Affäre Mollath: Der Mann, der zu viel wusste” von Uwe Ritzer und Olaf Przybilla eine Rezension schreiben würden unter http://www.amazon.de/Die-Aff%C3%A4re-Mollath-wusste-ebook/dp/B00C5VYOFE . Das gilt natürlich auch in ein paar Tagen für die gebundene Ausgabe http://www.amazon.de/Die-Aff%C3%A4re-Mollath-Mann-wusste/dp/3426276224/ref=tmm_hrd_title_0 . Amazon-Rezensionen erreichen womöglich mehr Menschen als dieser Blog hier.

    Gefällt mir

    • Dian schreibt:

      Wenn ich denn wüßte, warum das Buch „Affäre“ statt „Causa“ im Titel trägt, obwohl es doch bisher höchstens letzteres beschreiben kann, weil die Causa ja erst noch zur Staatsaffäre werden soll – nach dem Wunsch einer täglich wachsenden Zahl von Kritikern -, wäre ich vielleicht auf den Inhalt gespannter und der offensichtlichen Werbung hier aufgeschlossener – so nicht.

      Gefällt mir

      • drdwo schreibt:

        Es war nicht meine Absicht, den Kauf des Buches anzukurbeln, ich wollte nur darauf hinweisen, dass über die Kommentar Funktion dort eine größere Anzahl von Menschen auf Hintergründe zum Fall Mollath hingewiesen werden könnten. Die Kommentare dort Lakotta-Fans zu überlassen ist vielleicht keine so gute Idee.

        Gefällt mir

  16. Euler Hartlieb schreibt:

    Nein, Entschuldigung das sollte nicht nur Satire sein. Ich selbst bin im außereuropaeischen Ausland und kann das nicht umsetzen. Wenn die Ideensammlungen konterproduktiv sind, nehmt sie bitte raus. Ich habe nur zum Beispiel im nordafrikanischen Raum beobachtet, wie so einen Tanzidee ganz viele Menschen befluegelt hat und Diskussionen ausgeloest hat. Und ich finde manchmal ist ein phantasievolles Brainstorming, ohne Schere im Kopf, ein erster Schritt um dann Einzelnes in die Tat umzusetzen.
    Und mir scheint es nicht so abwegig, dass Frau Merkel, nachdem sie Steuerhinterzieher Hoeness die Hand geschuettelt hat, jetzt auch in Bayreuth Steuermahner Mollath die Hand schuetteln muss. Die Zeit ist reif. Sie diskreditiert sich sonst selbst.
    Aber das kann man natuerlich ganz anders sehen.

    Gefällt mir

    • Deali schreibt:

      Ich war auch schon im außereuropaeischen Ausland und dort ist mir aufgefallen das sich die Menschen die Nasen aneinander reiben. Ich finde das wunderbar, ehrlich! Man sollte das auch als Begrüßungsgeste aller Mollath-Unterstützer einführen. Es ist so ja auch leicht zu erkennen wer es ehrlich meint, ist die Nase zu lang dann hat man einen Lügner vor sich.
      Und wenn Frau Merkel dann dem Gustl die Hand schüttelt dann kann Sie doch den armen Herrn Brixner auch gleich in den Arm nehmen. Der Arme leidet ja sicher schon unter Verfolgungswahn. Ach nee, dann sollte ihn doch lieber Doktor Leipziger versorgen, Wahn ist ja sein Spezialgebiet.
      Aber das kann man natuerlich ganz anders sehen.

      Gefällt mir

      • Dietmar Nisch schreibt:

        @Deali: Sie werden recht haben, dass das „Nasen aneinander reiben“ eine internationale „Sprache“ ist. Diese habe ich von meiner großen Hündin bereits erlernt: jedsmal, wenn ich entweder nach einer kurzen oder auch etwas längeren Abwesenheit zurückkomme, werde ich von ihr mit ihrer „Zeremonie“ begrüßt: zuerst springt sie mit ihren Vorderarmen auf meine Schultern und stubst mich mit ihrer Nase mehrmals. Sie weiß somit Bescheid, dass ich ihr vorher niemals gelogen habe, denn sonst…, sie hätte mich schon längst am Hintern gebissen. Als Erkennungszeichen unter MollathianerInnen wäre das Nase-Stubsen ein Erkennungszeichen?

        Gefällt mir

  17. Friedrich Leinweber schreibt:

    Eine Großdemo für Gustl !! Wunderbar ich bin dabei, bitte alles so machen und Temin durchgeben, Wär auch bereit eine Rede zu halten. Also, Packmers!!

    Gefällt mir

  18. Punkt 28b bitte „Herrn Hoffmann“ korrekt schreiben. Es ist dort korrekt „Reiner Hofmann, Schwabach“ (mit einem „f“) gemeint. Nicht, dass es – wie so häufig – Verwechslungen mit dem Solarkritiker Rainer Hoffmann gibt.

    Gefällt mir

  19. Pingback: Winfried Sobottka an U.A. am 28. Mai 2013 | Anarchisten Boulevard

  20. abcdefgh schreibt:

    1. Kurzen, interessanten und leicht lesbaren Abriss schreiben (U. Prem?)

    2. Spalte rechts die heißesten Aussagen von Experten und Zeugen als Kurz-Zitate

    3. Spalte Links: Videos, am besten neue Videos aus bisherigem Material schneiden (die totalen Highlights in Kürze)

    4. Sichtbar und emotionalisierend aufrufen , an Petition teilzunehmen (nehmen Sie sich 2 Minuten für …)

    5. Auf die so gestaltete Internetseite mit durchaus reißereisch gemachten Handzetteln hinweisen, die man vor den Universitäten verteilt (zu Zeiten, zu denen „Traffic“ herrscht), die scharf darauf machen, den Internetartikel aufzurufen.

    Die Information der Studentschaft fürchten sie am meisten: Studenten haben üblicherweise ein noch recht langes Leben vor sich, sind überdurchschnittlich klug und gebildet, und haben meist auch noch Zeit, sich ein wenig politisch zu betätigen.

    Gefällt mir

  21. Dietmar Nisch schreibt:

    @Reinhold Schell, @Euler Hartlieb, @kranich05 und @Alle: Sicherlich sind es keine schlechten Ideen. 1.) Reifenstechereien werden sozusagen lediglich als „Kavalier-Delikte“ geahndet – falls kein Mensch zu Schaden gekommen ist. 2.) Diese Fälle wären mittlerweile verjährt. 3.) XY-„Zugang“ hätten wohl nur Kriminal-Polizei bzw. Staatsanwaltschaften bei Schwerst-Verbrechen. 4.) Wagner war nach seinen Bekenntnissen Antisemit. Also würde ich selber zum Grünen Hügel nach Bayreuth niemals hingehen. Allerdings inbezug einer Stillen Demo mittels einem aufgerollten Transparent – mittels nur 2 Personen müssste es funktionieren. Denn dann wäre es keine anmeldungspflichtige Demo. Oder noch besser: Mit einer Unmenge Helium-aufgeblasener Luftballons (also „TÜV-geprüft“) – aber nicht zu voll, sonst würden diese zu früh in der Atmosphäre platzen. Und vorher nicht nur das Wetteramt fragen inbezug von möglichen Windrichtungen, sondern auch einer örtlichen Flugaufsicht um Genehmigung zu bitten zu einer Start-Erlaubnis. Mit einem wasserfesten Zettelchen und einer entsprechenden Mitteilung, liesse dies fast überall machen.Nur eine Idee – falls keine Luftfahrt-Gesetze dagegen stünden… Ich kenne mich nur aus als genehmigter „Heißballonflieger“, wonach Heißballons „Vorfahrt“ gegenüber Düsenjets hätten, aber nicht mittels „Luftballons“. In diesem Sinne: weiterdenken…

    Gefällt mir

    • Euler Hartlieb schreibt:

      Danke Dietmar: zu 1-3: immerhin ist jemande 7 Jahre zu Unrecht eingesperrt, Rechte beraubt, Mund verboten, „Geisel“ genommen. Kein Schwerverbrechen?
      Und: es geht doch immer auch um die Oeffentlichkeit. XY Reaktion waere bekannt, wenn der Verbrecher jemand anderes ist. Einen Versuch wert? 4. Der gruene Huegel gehoert doch trotzdem nicht den Antisemiten. Gerade nicht. Du gehst doch auch zur Neonaziparade. Dicht dran. Und wenn man sich anschaut, was dieser Professor zur Auslaenderbehoerde geschafft hat: Hut ab – Er hat das Thema angefasst, aus der Naehe. Er wuerde bestimmt helfen, vielleicht auch die Buergermeisterin. In welcher Form muss man ueberlegen. Wenn das mit dem Ballon ernst gemeint ist, dann toll, Nur bitte keine unnoetigen Ausgrenzungen mehr. Weiterdenken..

      Gefällt mir

  22. Menschenrechtler schreibt:

    @An Alle, insbes. die bereits Ideen eingebracht haben.
    Die Vorüberlegungen, Vorbereitungen zu einer machtvollen Demo, voraussichtlich nur Kundgebung in Nürnberg und ggf. einer Diskussionsveranstaltung, Hearing wurden fortgesetzt.
    Namhafte Persönlichkeiten werden angesprochen sich mit einem Redebeitrag einzubringen.
    Nürnberg ist die Heimatstadt Gustl Mollath und auch noch die Stadt der Menschenrechte…..
    Im Großraum Nürnberg ist der Fall Mollath, insbes. durch die Berichterstattung von Herrn
    Kasperowitch sehr bekannt und deshalb kann es in Nürnberg zu einer Großkundgebung kommen,
    insbes. wenn alle Freunde Gustl Mollaths auch aus den Blogs die Demonstration auch über
    twitter, facebook bekannt machen und möglichst viele nach Nürnberg fahren.
    Wer ist insbes. aus dem Nürnberger Raum bereit punktuell für kürzere
    Zeit, einige Stunden konkret, praktisch bei Vorbereitungen mitzuwirken?
    W e i t e r e I n f o s folgen.

    Gefällt mir

  23. chris schreibt:

    Als Berlinerin finde ich auch die Idee gut, vor der Landesvertretung etwas zu machen (Mahnwache, Kundgebung oder so).
    Psychiatriekritik gibts hier auch, und Demos/ Aktionen in die Richtung eher selten.
    Montags ist, jedenfalls in meinen beschränkten Kreisen, ein Tag, wo niemand Zeit hat, weil sehr viele Initiativen und Gruppen sich montags treffen (kA warum, isso).

    Gefällt mir

  24. Euler Hartlieb schreibt:

    Schoen das es weitergeht.. das freut mich. Bei mir war ein Moment ein bisschen die Luft raus, wegen der Meckerei zwischendurch, aber das ist natuerlich albern.

    Fuer mich ist Tanz eine der maechtigsten Ausdrucks- und Demonstrationsformen, die ich kennengelernt habe. Setzt irrsinnige und gute Energien frei, macht munter, vereinigt, ist gesund und nicht aggressiv und tut niemandem weh.
    Das das nicht jeder kennt und mag und dass das nicht ueberall passt, gebongt.
    Und natuerlich bin ich (und viele andere) weit weg, und kann/koennen die Situation und viele Dinge nicht „richtig“ einschaetzen, auch wahr und wecke vielleicht auch Erwartungen, taeusche vor, die ich nicht halten kann:stimmt auch. Tut mir selber leid.

    Aber wenn ein Tanz schon als „irre“ angesehen wird, dann fuehle und assoziiere ich damit auch ein kleines bisschen ein Klima, ein bisschen Geschlossenheit, Intoleranz, Grenzen, in dem ein „Mollath“ solange eingesperrt werden kann.
    Wenn Mollath eine Chance haben will, – der vermeintlich, angeblich „Andere“, der mit dem Stempel „Anderer“, der „Ausgeschlossene“ – dann sollten die Untestuetzer selbst moeglichst viele vermeintlich „Andere“ einbeziehen und ueberzeugend das Gefuehl von „WIR“ und „UNS“ und auch Einigkeit vermitteln, leben, darstellen; verkoerpern.
    Damit und weil viele, eigentlich FAST ALLEf „Anderen“ DAZU GEHOEREN.
    Normalitaet ist auch und gerade die Vielfalt und Zusammengehoerigkeit und Zusammenhalt der vielen vermeintlich „Anderen“ – der normal „Unnormalen“, von denen dadraußen, drueben

    Wenn
    MEHR OEFFENTLICHKEIT
    Gustl Mollath nutzen soll, muss diese ganz viele verschiedene, fast alle Menschen – ob alt, Mann, reich, Schweizer oder Handballspieler, Parteien, Regionen etc. …. – einschliessen – anstaendige CSUler, Richter, Zugereiste, Ferrari- und Skateboardfahrer, Kurzgewachsene.
    Und eine breite Palette von Moeglichkeiten, Kommunikations-, Informationsn- und Demonstrations- und Ausdrucksformen aufnehmen, wollen, schaetzen, propagieren.
    Information, Oeffentlichkeit fuer Gustl Mollath muss nur ganz wenige Menschen (bspw. rechtsradikale, rassistische, antifrau, Gewalt) und Formen ausschliessen.

    Ob Petitiion, Fußballspiel, Demonstration, Flugblatt, Infostand, Anruf, Kettenbrief, Tanz, Twitter, Information, Handzettel, Theater, Transparent, Idee, Filmemacher, Anstecker, Blog, Luftballon oder Doktorarbeit – jede, jeder und jedes und noch viel mehr ist doch herzlich willkommen und aufgenommen, der mit ihren Mitteln, auf ihre Art in seinen Moeglichkeiten etwas tut, hilft. Kinder, Weise und Greise, im Kinderwagen und Rollstuhl sind genauso betroffen im doppelten Sinne, wie alle anderen.
    Gar die Toten drehen sich wohl im Grabe um, graemen sich im Himmel, was mit dem von ihnen frueher Geschaffenen Werten hier gerade „angestellt“ wird. Auch Gott mag das nicht, was Mollath (und uns) da widerfaehrt.

    Alle duerfen, alle, ja ALLE sollen moeglichst mitmachen bei den ihnen moeglichen Formen, auf ihre Art, in ihrer Farbe, Glaube, Partei, Verein, Hintergrund und Geschmack.
    JEDER wird wertgeschaetzt, ermuntert, ermutigt, bedankt. Und wenn ein Herr Brixner et al eines Tages doch den Mut findet, der Offizier, sich genauer zu erinnern, sollte er irgendwann wieder zurueckduerfen in die Gemeinschaft der Rechtschaffenen.
    Wer weiss, was ihm in seiner Kindheit selbst angetan wurde, was ihm oder seiner Familie jetzt von wem angedroht, befohlen wurde?

    GustlUnterstuetzer sind die ganz vielen, die diesen Unfug, die dreiste Unvernunft, Ungerechtigkeit, dieses Unzivilisierte, einfach nicht ertragen koennen und wollen – Alle.
    Fast Alle..

    Von den „Mollathgegnern“ wird und wurde eine Normalitaet behauptet, vorgetaeuscht, um das Unnormale, das Verrueckte, das Perfide und das Unehrliche hoffaehig, ja zur Normalitaet selbst zu machen; und anderen den Kopf zu vernebel und verdrehen –
    ein X fuer ein U vormachen, sagt man wohl.
    Sehr boese, furchtbar egoistisch und demagogisch – man muss es sagen: asozial.

    Dabei sollte Mollaths Einsatz fuer „Anstand“, „Integritaet“, „Aufrichtigkeit“, „den aufrechten Gang“, seine Arbeit fuer „Frieden“, und „Legalitaet“, fuer einen echten Rechtsstaat, wirkliche Demokratie und Menschlichkeit von seinen Gegnern, die offenbar Einiges zu verstecken hatten und haben, sogar ins Laecherliche gezogen werden. Wirklich nicht nett.
    Deswegen sind wir alle ein bisschen Mollath; er steht fuer uns. Zur Zeit sitzt er fuer uns ein.

    Man wollte ihn (und damit DEN „anstaendigen Menschen“) ausgrenzen, abwerten, pathologisieren, zum Schweigen bringen, fertig machen, sogar kriminialisieren.
    Und dies wohl mit eigener krimineller Energie, mithilfe von Institutionen, die fuer jeden von uns da sind, da sein sollen.
    Was fuer ein gigantisches Taeuschungsmanoever, wie unehrlich – ein Saustall!.

    Ein Saustall, der – sobald korrekt informiert,
    wohl fast 99% der Menschen empoert, 99% der Menschen tatsaechlich schadet.
    „Wir wollen keinen Saustall“!

    Das ist der Skandal, der große Skandal, der uns alle so wuetend macht, empoert,
    fast Atem und Sprache raubt. Der uns den Griffel gefrieren laesst. Gaensehaut.
    Das so etwas so lange gelingt. Und dass so viele schweigen. Wieder.

    Aufstampfen der VERNUNFT!:
    Aufstand der halbwegs ANSTAENDIGEN!
    Aufschrei von Moral und MENSCHLICHKEIT!
    So sollte eine Oeffentlichkeit fuer Mollath, fuer uns selber, moeglichst viele, alle einschliessen.
    Und nur sehr wenige ausschliessen: diejenigen die aktiv am „Foul Play“ beteiligt waren,
    die die Wahrheit, Recht, Denken und Demokratie offenbar bewußt veralbern (wollen).

    Bei „Pro Gustl Mollath“ und „Freiheit fuer Mollath“ geht es um Pro-GsunderMenschenverstand, Pro-Vernunft, Pro-Anstand, Ehrlichkeit, Respekt, Zukunft, Integritaet:und Rechtschaffenheit: um Wuerde und Menschlichkeit. Transparenz.
    Natuerlich auch um Phantasie, Vision, Empathie, Wuerde, Gemeinsamkeit, Mut & Arbeit.

    Um den bayrischen Buerger – ueberhaupt um den Buerger und unser Recht.

    Die „Wuerde“ des Menschen ist in Gefahr – mindestens – unsere Institutionen und Demokratie!
    Wer nicht handelt, wird behandelt, manchmal sogar misshandelt – von Psychiatrie, Bank, Justiz und Politik.
    Von einigen wenigen dort – die diese wichtigen, UNSERE sozialen Institutionen unvernuenftig, zielstrebig und masslos missbrauchen.

    Deswegen: Gleiche Rechte, Vernunft, Anstand und Demokratie – und das moeglichst unabhaengig vom Geld. Wuerde und Freiheit fuer Gustl Mollath. Und: Seine Stimme.

    Je oefter, je mehr, je liebevoller, je phantasievoller, gemeinsamer und je maechtiger dies durch den Aether, von Kopf zu Kopf, von Mund zu Mund und von Herz zu Herz geht – desto besser:
    In Nuernberg, Bayreuth, Berlin, Muenchen, Lissabon, moeglichst ueberall.
    Freiheit und Demokratie sind harte Arbeit – besonders die Freiheit fuer Gustl Mollath.

    Gefällt mir

  25. Euler Hartlieb schreibt:

    Nachtrag: Die schweigende Mehrheit zum Sprechen und Handeln bringen:
    http://gabrielewolff.wordpress.com/2013/05/26/der-fall-mollath-eine-hangepartie/#comment-9846

    Gefällt mir

  26. Pingback: Den Mollathskandal haben Viele interpretiert – es kömmt drauf an, ihn zu beenden (zu heilen?) | opablog

  27. Gast schreibt:

    Man könnte dem Buchhändler seines Vertrauens vorschlagen, zehn Exemplare von http://www.droemer-knaur.de/buch/7892958/die-affaere-mollath in die Schaufensterauslage zu stellen. Der Fall würde verbreitet werden und es wäre im Zusammenhang mit der Ausstrahlung der ARD-Reportage am Montag auch für den Buchhändler ein gutes Geschäft.

    Gefällt mir

  28. Holger Fiedler schreibt:

    Zum dritten Mal meine Frage: Wenn ich Kenntnis von einer kriminellen Vereinigung durch Hr. Brixner, Hr. Heindl und Hr. Leipziger habe, muss ich dies zur Anzeige bringen?

    Gefällt mir

    • Euler Hartlieb schreibt:

      Ich vermute ja, man ist verpflichtet, alle Straftaten zur Anzeige zu bringen?!.
      Schade, dass noch niemand genau geantwortet hat. Es ist wohl ein so ungeheuerlicher Vorwurf, dass man ihn nur formuliert, wenn man es hieb und stichfest beweisen kann. Und selbst dann gibt es noch Angst. Vielleicht antwortet noch einer der Juristen.

      Gefällt mir

  29. Susanna Karthäuser schreibt:

    Sehr geehrter Herr Fiedler,

    ich schließe mich Ihrer Frage an, man müsste die kriminellen Machenschaften im Fall Mollath zur Anzeige bringen. Herr Heindl (Richter i. R., der einen lesenswerten offenen Brief an Frau Merk geschrieben hat) gehört aber nicht in den Kreis der kriminellen Vereinigung, bitte überprüfen Sie selbst.

    Also noch einmal die Frage: Wie könnte man eine Sammelklage so organisieren, dass sie wirkungsvoll und erfolgreich ist? Welche Bedingungen müssen für eine Anzeige erfüllt sein?

    Gefällt mir

  30. Susanne Stetter schreibt:

    Ich habe den Slogan „Wer nicht vorsorgt, der wird zwangsversorgt.“ geprägt im Zusammenhang mit Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. (Ist von machen mißverstanden worden mit „Versorgung durch Vorratshaltung“ oder „Ablehnung eines bedingungslosen Grundeinkommens“ oder noch was anderes ). Gemeint von mir ist das Subsidaritätsprinzip.

    Ich beziehe mich auf „Wer nicht handelt, wird behandelt, manchmal sogar misshandelt – von Psychiatrie, Bank, Justiz und Politik.“ von Euler Hartlieb.

    Gefällt mir

  31. LP schreibt:

    Thema: „Gesammelte Aktionsvorschläge“: Ich betrachte diese Seite erst einmal als eine Art Brainstorming. Und bei „Brainstorming“ sind auch auf den ersten Blick abstrus aussehende Gedanken erlaubt:

    Ich erinnere mich an die Pussy Riots in Moskau. Als die verurteilt wurden ging ein Aufschrei durch das Land. Auch Frau Merkel hat etwas dazu gesagt:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/pussy-riot-prozess-merkel-beklagt-unverhaeltnismaessig-hartes-urteil-a-850721.html

    http://www.sueddeutsche.de/politik/besuch-bei-putin-in-moskau-merkel-kritisiert-strafmass-fuer-pussy-riot-mitglieder-1.1524125

    Wie wäre es, Herrn Putin zu bitten Frau Merkel darauf hinzuweisen, dass auch in ihrem Land nach Recht und Gesetz zu verfahren ist und sie die Bedingungen dafür schaffen möge?!

    Sie könnte daraufhin noch nicht einmal auf die Gewaltenteilung verweisen. Sie bräuchte der Justiz ja nur die Mittel zur Verfügung stellen zu lassen, sich selbst reinigen zu können und in Zukunft eine wirksame Aufsicht in den eigenen Reihen zu etablieren.

    Wenn von innen keine Änderung möglich zu sein scheint, sollte der Druck von außen kommen. Von A.I. und Co. scheint ja nichts zu erwarten zu sein.

    Auch ist der Zeitpunkt günstig: Wie ich heute las, hat die Zeit der Wahlgeschenke begonnen. Da sollte sich doch das eine oder andere Milliönchen für eine saubere Justiz abzweigen lassen. Kann man ja später mit den gesunkenen Unterbringungskosten verrechnen. Da bleibt dann vielleicht sogar noch was übrig.

    Gefällt mir

  32. Fotobiene schreibt:

    Muschelschloss und ich haben gemeinsam eine Aktion bei Twibbon gestartet, um ein wenig mehr Aufmerksamkeit für den “Fall Mollath” zu generieren:
    User von Twitter und Facebook können ihre Avatar-Icons mit einem Logo verzieren, das Solidatität bekunden und andere neugierig machen soll:
    http://twibbon.com/support/freiheit-für-gustl-mollath
    Siehe auch:
    http://twitpic.com/cusf2p
    Das Logo darf/kann/soll gerne für andere Solidatitätsaktionen für Gustl Mollath weiterverarbeitet werden, Dateien in verschiedenen Formaten habe ich in meinem gmx-Gastzugang bereitgestellt unter: bit.ly/10HO5bE…
    Seid kreativ! 🙂

    Gefällt mir

  33. gertrud schneider schreibt:

    Herr Seehofer „steht hinter seiner Justizministerin“! Ich kann nicht soviel essen wie ich kotzen möchte. Sollte Gustl Mollath bis zur Landtagswahl nicht frei und bestens entschädigt worden sein – wenigstens erst mal finanziell – wird bei der CSU Heulen und Zähneknirschen sein. Dafür muss gesorgt werden. Jede Woche ein Bericht auf diversen Kanälen zur guten Sendezeit.

    Gefällt mir

  34. Euler Hartlieb schreibt:

    Rudolf Sponsel sagte am 4. Juni 2013 um 18:22 :
    Zur angeblichen Wirrnis:
    Abstract – Zusammenfassung – Summary zur Wirr-Hypothese zum “Konvolut”
    http://www.sgipt.org/forpsy/Mollath/ipgipt/medber.htm#Abstract%20-%20Zusammenfassung%20-%20Summary%20zur

    Der Hypothesenraum der Wirr-Hypothese – oder wie kommt es zu Wirr-Bewertungen?
    http://www.sgipt.org/forpsy/Mollath/ipgipt/medber.htm#Der%20Hypothesenraum%20der%20Wirr-Hypothese

    http://gabrielewolff.wordpress.com/2013/05/26/der-fall-mollath-eine-hangepartie/#comment-10234

    Gefällt mir

  35. Fotobiene schreibt:

    Habe von Forennutzer „Bee“ eine Weiterverarbeitung des Justizhammers (Dateien zur freien Verfügung unter meinem Gastzugang http://t.co/YSfiWFTnv0) bekommen, mit der Bitte um Weiterverbreitung:
    http://twitpic.com/cv9mkx
    Holt Eure Button-Pressen aus dem Keller! Jetzt an die Jacken backen!!

    Gefällt mir

  36. Pingback: Mahnwache in Berlin – von der Idee zur Aktion | opablog

  37. Kemaset schreibt:

    Zur Mahnwache an der bayerischen Vertretung in Berlin, hier ein paar Ideen:
    z.B. Ueberreichung einer Schreibmaschine an den Vertreter des Freistaats – Amtsrichter Eberl (richtiger Name?) hatte es ja an einer Schreibmaschine gemangelt um den Fall Mollath schneller zu bearbeiten;
    ODER / ALTERNATIVE
    Ueberreichung einer Augenbinde, Waage, ‚Schwert‘, und vielleicht sogar Bekleidung an den Vertreter des Freistaats – denn die Bavariae Justitia scheint zur Zeit splitternackt und kann deshalb ihrer Arbeit nicht hinterhergehen.
    Dabei ein paar Fotos machen und / oder Video, die ins Internet gestellt werden; dazu noch Pressevertreter informieren, die das aufnehmen koennen.

    Gefällt mir

  38. Euler Hartlieb schreibt:

    Gute Ideen. Mir macht das irgendwie Freude, solche Ideen zu lesen. Muschelschloss schrieb, die Online-Petition kann mit einem Sprachbutton auch fremdsprachig benutzt werden. Toll. Wenn man nur noch mehr junge Leute interessieren koennte. Die geben solchen Aktionen doch oft erst den richtigen Schwung. Zu „Mahnwache“ fiel mir ein, vielleicht kann man ueber das Wort auch nochmal nachdenken: Hoert sich so schwermuetig, wenig optimistisch an. Aber das nur am Rande.

    Gefällt mir

  39. Pingback: Gesammelte Aktionsvorschläge für die ...

  40. Josef Müller schreibt:

    Ist schon irgend einer der zahlreichen Vorschäge konkretisiert worden? Gibt es irgendwo eine
    realisierte Aktion? Ich werde am kommenden Montag nach Bayreuth fahren und vor dem Klinikum eine Mahnwache einrichten (ab 18 Uhr).
    Denn noch länger zuzuwarten ist für mich angesichts der neuesten Entwicklungen unerträglich.
    Ich würde aber auch nach Berlin oder München kommen, wenn dort eine größere Aktion geplant wäre.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s