„Causa Gustl Mollath: FDP-Mann macht Stimmung gegen Gustl Mollath“

Klaus G. Stoelzel erzählt eine kleine Geschichte aus dem Nürnberg dieser Tage:

„Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mollath-Unterstützer,  

Gestern, Sonntag, den 12. 5. 2013 habe ich eine Veranstaltung, u.a. zur Energiewende, Rechtsmissbrauch durch die Justiz, in Nürnberg besucht. Dabei trat ein FDP-Mann auf und fing sofort mit dem Thema Gustl Mollath zu meiner Überraschung an. 

Anscheinend brennt das Thema Mollath dem „System“ massiv unter den Nägeln.

Dabei handelt es sich um Herrn Jörg Rohde von der FDP, Bezirksvorsitzender von Mittelfranken, Bayern MdL und 5. Vizepräsident des Bay. „Bürger-Ausplünderungs-Parlaments“. Sogleich ließ Rohde vom Stapel, dass er der Schwiegersohn eines Landgerichtspräsident sei und er schon zugeben muss, dass „gewisse Zufälligkeiten“, eben dennoch nur zufällig passiert sind, gibt.

Ohne mein Zutun erzürnten sich einige Zuhörer über Rohdes dreiste Aussagen und riefen dazwischen, bzw. hatten schon ihre Schuhe ausgezogen um nach Rohde zu werfen. Ich beobachte die Szene, die langsam eskalierte und stand dann auf und rief: Herr Rohde, Sie erzählen hier nur Scheiße und „Gustl for President“. Daraufhin wurde ich vom Veranstalter des Saales verwiesen. Solidarisch verließen daraufhin, Stück für Stück ca. 10 Personen den Saal, mit den Aussagen: Diesen Scheiß kannst dir nicht mehr anhören.

Über Rohde konnte ich recherchieren, dass er von 1994 – 2005 ein Siemens-Skandal-AUB-Betriebsrat war. Schön wäre es zu erfahren, von wem Rohde der „Schwiegersohn“ ist und natürlich mehr.  

Mit solidarischen Grüssen

Klaus G. Stoelzel“

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Blödmaschine, bloggen, Demokratie, Machtmedien, Realkapitalismus, Widerstand abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

38 Antworten zu „Causa Gustl Mollath: FDP-Mann macht Stimmung gegen Gustl Mollath“

  1. Helmut Mayr schreibt:

    Sehr geehrter Herr Stölzel,

    kann es sein, dass es sich bei der Veranstaltung um den Bürgerschutz-Tag des Vereins Hausgeld-Vergleich.de handelte, dem ich selbst beiwohnte und die Eskalation nicht mitbekommen habe, ebensowenig wie meine Frau.

    Zu Ihrer Frage: Präsident des LG Nürnberg-Fürth ist derzeit Dr. Rainer Gemählich.

    Mit freundlichen Grüßen

    Helmut Mayr

    Liken

    • Breitenbach schreibt:

      Statt den von Ihnen, Herr Mayr, leicht­hin pro­phe­zei­ten »zehn­tau­sen­den« al­so nicht mal aus den Fin­gern ge­so­ge­ne »ca. 10«? (Falls es die an­ge­deu­te­te Ver­an­stal­tung war.) – Oder wa­ren Ih­re Frau und Sie mit­ten­drin weg?

      Liken

      • Helmut Mayr schreibt:

        Wie ich schon sagte, ich habe das ganze gar nicht mitbekommen. Ich habe mich zwar gelegentlich der Veranstaltung mit einem Unterstützer unterhalten, jedoch war da alles noch ganz friedlich.

        Zudem war die Veranstaltung von einem Verein zum Schutz von WEG-Eigentümern, so dass ich es gar nicht verstehe, wie das Thema zur Sprache kommen konnte. Themen waren die Energiewende, Bezahlbarkeit von Wohnraum und ähnliches, wie sie leicht der website Bürgerschutztag Hausgeldvergleich.de entnehmen können.

        Würde man konkret die Freilasung propagieren, kämen viele, weil sich das Thema durch die gesamte Bandbreite der Bevölkerung zieht vom Hartz 4 Empfänger bis zum Aktienvorstand.

        Liken

  2. eiffe d.B. schreibt:

    Hallo: Der Herr Präsident LG N-Fürth ist noch nicht de.wikipedia´nisch erfaßt. Find ich gut. Und so soll´s auch bleiben;-)

    Liken

  3. fassungsloser Durchschnittsbürger schreibt:

    @ Klaus G. Stoelzel

    Vielen Dank für Ihren hochinteressanten Beitrag.

    Es ist kein Wunder, dass Rohde sich so aufgeführt hat. Ist er doch bestens bekannt mit Michael Dassler aus Herzogenaurach. (Ja richtig, den Namen Dassler hatte schon Gustl Mollath mal erwähnt und auch Uli Hoeneß. Die Familie Dassler ist weitverzweigt und bestens vernetzt.)

    http://www.nordbayern.de/region/hoechstadt/michael-dassler-will-landrat-werden-1.2748876

    http://www.infranken.de/regional/erlangenhoechstadt/FDP-Erlangen-Hoechstadt-Michael-Dassler-Landratskandidat-Michael-Dassler-soll-Landrat-werden;art215,418531

    Michael Dassler ist Vermögensanlageberater:

    http://www.investmentberatung-dassler.de/portfolio.html

    Außerdem ist er Mitglied im Rotary-Club Herzogenaurach, wo sich auch Herbert Hainer (Vorstandsvorsitzender der adidas-Salomon AG) und Ulrich Flechtner (Vorsitzender Richter am LG Nürnberg-Fürth) tummeln:

    http://www.rotary-club-herzogenaurach.de/unser_club/mitglieder/club-mitglieder.htm

    Außerdem war Michael Dassler auch schon Präsident des Rotary-Clubs Herzogenaurach:

    http://www.nordbayern.de/region/herzogenaurach/michael-dassler-ist-prasident-1.39202

    http://www.rotary-club-herzogenaurach.de/unser_club/2011/jubilaeum%2010%20jahre.html

    Und das ist seine Frau (Gründungsmitglied des Zonta-Clubs Herzogenaurach, eines Ablegers des Rotary-Clubs):

    http://www.britta-dassler.de/zurperson.html

    Liken

    • fassungsloser Durchschnittsbürger schreibt:

      Hinzufügen möchte ich noch, dass MdL jörg Rohde (FDP) in Hesselberg bei Heßdorf in der Nähe von Erlangen wohnt. Sollte der Schwiegervater Rohdes ein hiesiger LG-Präsident sein (oder gewesen sein), dann kann man das in diesem winzigen Kaff sehr leicht in Erfahrung bringen. Nächste Woche komme ich in die Gegend.

      Wenn Rohdes Frau – wie Rohde auch – aus dem Rheinland stammen sollte (siehe @ BB7), dürfte es sich aber eher um einen dortigen LG-Präsidenten handeln.

      Liken

  4. BB7 schreibt:

    @ Stoelzel,

    ist der Jörg Rohde den sie gesehen haben nun der, welcher mit dem Dassler auf dem Foto in „www.nordbayern-de.“ steht?, oder ist es ein anderer? wenn ja, – dann ist seine Frau aus dem Rheinland und wohl mit dem geborenen Düsseldorfer Herrn Westerwelle bekannt.

    Liken

  5. eiffe schreibt:

    Hi fassungsloser,

    einen LG-Präsidenten Rohde gibt’s in NRW nicht, es gab mal´n AG-Direktor Reiner Rohde in Kempen (Niederrhein, NL-nahe) http://www.wz-newsline.de/lokales/kreis-viersen/kempen/menschen-justizias-treuster-diener-sagt-tschuess-1.219910 – falls der gemeint sein sollte, dann hat der Herr F.D.P.-LT-Vizepräsident ´s Maul zu voll genommen;-)

    In Bückeburg/NS soll´s einen Landrichter Rohde http://www.vaeternotruf.de/ehebruch.htm gegeben haben. Auf der offiziellen LG-Seite dort gibt´s keinen Rohde-Hinweis http://www.landgericht-bueckeburg.niedersachsen.de/portal/search.php?_psmand=59&gS=1&q=rohde&searchMode=&searchType=&searchInst=www.landgericht-bueckeburg.niedersachsen.de&useCache=true

    Liken

  6. eiffe d.b. schreibt:

    @BB7

    Der Bonner Rechtsdvokatensohn GW, derzeit Bundesvizekanzlerdarsteller, ist k e i n Neanderthaler und nicht an der Düssel geboren, sondern Bonner und im Bonner Stadtteil Bad Godesberg (seit 1967 o h n e Badtitel) geboren http://de.wikipedia.org/wiki/Guido_Westerwelle

    Liken

    • BB7 schreibt:

      @ eiffe

      upps – da hät ich wohl erst mal hinschauen sollen.

      Allerdings sollt mein Fauxpas nicht von Stoelzel’s Beitrag ablenken.

      Eine sehr überschaubare Gruppe von ‚Laiendarstellern‘ nimmt sich die Möglichkeiten heraus, bei einigen das Leben ‚in Saus und Braus‘ von behördlichen „Störungen“ frei zu halten, – und anderen das Leben zu ‚mollathieren‘ – – und diese ‚Laienspielerschar‘ ist eben nicht auf Bayern oder gar nur Nürnberg begrenzt.

      Liken

  7. eiffe schreibt:

    @Kranich07

    Sie nachzensierten meinen dreifach belinkten beitrag an den @fassungslosen.

    Liken

  8. Norbert Deul schreibt:

    Auch bei schlimmen Ungerechtigkeiten, wie sie mutmaßlich Herrn Mollath und vielen anderen in unserer Bundesrepuklik widerfahren sind, sollte man trotzdem sachlich bleiben, aber unbedingt beharrlich das Ziel einer Rehabilitierung solcher unglücklicher Menschen verfolgen.
    Ich stand als Veranstalter direkt neben dem Vizepräsidenten des Bayerischen Landtages,
    dem MdL Rohde, und kann mich sowohl an das was Herr Rohde gesagt hat erinnern, als auch an das, was ich gesagt habe.
    Die Behauptung von Herrn Stoelzel, Herr Rohde hat gegen Mollath „Stimmung“ gemacht, bestreite ich entschieden. Herr Rohde hat erklärt, dass Richter ebenfalls irren und Fehler machen können – wie übrigens jeder. Ferner hat er zugesichert, dass der Fall derzeit genauestens geprüft wird, aber noch nicht abgeschlossen ist.
    Der mehrmaligen, teilweise vulgären Zwischenrufe musste ich als Veranstalter unterbinden, weil
    sie nach den Erklärungen von Herrn Rhode einfach unangemessen waren.
    Herr Stoezel ist auch nicht des Saales verwiesen worden, sondern es ist ihm zunächst mitgeteilt worden, dass nach den Votrrägen eine Diskussion erfolgt, wo alle zu Wort kommen können,
    die zur Sache etwas zu sagen wollen. Nachdem dies nichts nutzte und die Störung weiter ging, habe ich Herrn Stoezel auf mein Hausrecht hingewiesen und ihm angedroht, dass er des Saales verwiesen werden würde, wenn er sich nicht zurückhält und nicht bis zur Diskussion wartet.
    Es ist also aus der Luft gegriffen, dass er Stoelzel behauptet, er wäre des Saales verwiesen wurde.
    Ob er mich missverstanden hat und gegangen ist, kann ich nicht beurteilen.
    Ich bezweifle auch, dass 10 Personen den Saal nach diesem Vorfall verlassen hätten.

    Ich glaube, dass sowohl Herr Rohde und ich als Veranstalter nicht so beschrieben werden sollten, wie das von Herrn Stoezel erfolgt ist. Im übrigen gibt es Ton- und Bildaufzeichnungen von der
    Veranstaltung, so dass man die Vorgänge sachlich klären kann.

    Norbert Deul – 1. Vorstand und Organisator 1. Bürgerschutz-Tag
    Schutzgemeinschaft für Wohnungseigentümer und Mieter e.V.
    – Hausgeld-Vergleich / Hausverwalter-Check –
    Tel.: 09154/1602

    Liken

    • Helmut Mayr schreibt:

      Nun denn, dann werde ich mir wohl das Video ansehen und eine Stellungnahme abgeben.

      Herr Stoelzel hätte sich den Aufwand ersparen können. Ich sass keine zehn Meter entfernt und haette ggf. die gesamten 350 Seiten der WA- Antraege referieren können.

      Warum kam er nicht zu mir? Wir haben uns lange unterhalten und ich glaube nicht, dass ich dabei den Eindruck eines Feindes vermittelt habe.

      Ergänzend sei anzufuegen, dass die Veranstaltung von der Regionalpresse zunaechst in die rechtsradikale Ecke gerueckt wurde. Alle Referenten wurden vom Verfassungsschutz ueberprueft. Die Polizei war auch da und hat mir beim Rauchen zugesehen.

      Der Verein, wie auch ich, sind nicht interessiert daran, radikalisiert zu werden.

      Liken

      • Breitenbach schreibt:

        Sie durf­ten rau­chen? Trotz Po­li­zei (und trotz feu­er­po­li­zei­li­chen Be­stim­mun­gen)? Das war aber frei­heit­lich. – Ob Herr Mol­lath das wohl auch darf? Aber daß Sie den nach 1945 bruch­los aus der Ge­sta­po her­vor­ge­gan­ge­nen »Ver­fas­sungs­schutz« oh­ne sei­ne ver­dien­ten An­füh­rungs­zei­chen schrei­ben, war so frei­heit­lich nun wie­der nicht … Daß die Re­fe­ren­ten bei je­ner »Prü­fung« (was wur­de über­prüft? Die »frei­heit­lich‑de­mo­kra­ti­sche Ge­sin­nung«, stimmt’s? Wie macht man das?) – daß die Re­fe­ren­ten hier­bei nicht durch­fie­len, will ich Ih­nen je­doch gern glau­ben.

        Liken

    • kranich05 schreibt:

      @ Herr Deul
      Ich habe Herrn Stoelzel, von dem ich nicht weiß, ob er dieses Blog regelmäßig liest, auf die hier laufende lebhafte und kontroverse Diskussion aufmerksam gemacht. Dabei habe ich auch erwähnt, daß Sie, Herr Deul, als der Veranstalter sich gemeldet und Sachlichkeit angemahnt haben.
      Ich erwarte von Herrn Stoelzel, daß er sich meldet und zu den Korrekturmahnungen Stellung nimmt.

      Liken

  9. Bernhard Moser schreibt:

    Hey Leute,

    ich möchte euch nur darauf aufmerksam machen, dass sieser „Helmut Mayr“ ein fake ist,
    der den Namen dieses Rechtsanwaltes missbraucht.

    Bernhard Moser

    Liken

    • Helmut Mayr schreibt:

      An kranich 05

      Was muss Herr Moser noch tun, bis sie ihn endlich aus ihrem Blog rausschmeißen?

      Liken

    • Helmut Mayr schreibt:

      Sehr geehrter Herr Moser,

      ich bin nicht bereit, Ihre Beleidigungen weiter hinzunehmen. Nennen Sie Ihre Ladungsfähige Anschrift, damit ich Sie auf Unterlassung verklagen kann.

      Der Blogger hat offenkundig nicht genuegend Arsch in der Hose, Sie rauszuschmeissen.

      Und tschüss

      Liken

  10. eiffe schreibt:

    Hi,

    einfache Frage an Kenner(innen): ist „Arsch in der Hose“ typischer deutscher Volljuristenjargon?

    Liken

    • Helmut Mayr schreibt:

      Die Frage ging an den Blogger Fr. Kurch, der zulässt, dass unbescholtene Rechtsanwälte von wild gewordenen Idioten diffamiert werden. Halten Sie sich daraus. Entweder haellt Dr. Kurch seinen Blog sauber, oder wir sind geschiedene Leute.

      Das gilt auch für Herrn Assessor Bode, der sich bei den entscheidenden Sachverhalten gerne heraushält.

      Liken

  11. kranich05 schreibt:

    Sehr geehrte Herren Hitzköpfe,
    ich habe keine Lust, die jeweiligen Identitäten hinter den Nicknamen zu erforschen. Nicht nur keine Lust, ich, ein „naiver Internetnutzer“ würde es auch gar nicht hinkriegen.
    Den Hinweis darauf oder den Streit darüber, ob jemand ein Fake ist oder nicht, halte ich für ganz überflüssig. Diesen Streit dann zu steigern, möglichst bis zum Duell auf Pistole, das nenne ich Kinderei.

    Viel mehr bewegt mich, was denn nun in dieser Nürnberger Versammlung wirklich gesagt wurde und geschehen ist. Wer dazu beiträgt, das herauszufinden, ist mir willkommen..

    Liken

    • Helmut Mayr schreibt:

      Sehr geehrter Herr Dr. Kurch,

      es geht nicht um den ersten Angriff auf meine Person in diesem Blog.

      Sie sollten sich, sofern Sie Unterstützer von Gustl Mollath sind, schon genauer ansehen, welche Idioten mitschreiben dürfen.

      Bernhard Moser, wer immer das auch ist, scheint sich in die Kategorie Sobottka einreihen zu wollen.

      Ich haenge nicht an Ihrem Bloh. Wenn Sie das nicht hinkriegen, schreibe ich nur noch bei Frau Wolff.

      MfG

      RA Helmut Mayr

      Liken

    • einer schreibt:

      Man könnte sagen Herr Deul, so seine Schilderung den Kern des Vorgefallenen trifft, verhält hier anständig.
      Er (bzw. sein Anwalt) hätte, wie es andere Blogger schon zu spüren bekamen, von kranich auch direkt die Löschung verlangen können, Rechtmäßigkeit hin oder her und vielleicht auch noch die Registrierungsdaten von Herrn Stoelzl. Die „Idioten“ von Herrn Mayer machen das ganze da nicht besser, egal auf wen damit angespielt wird.
      Stattdessen spricht Herr Deul das Problem persönlich an und ist an einer einfach Lösung interessiert.

      Wenn einer hier die Nervigkeit eines anderen nicht einfach ignorieren und sich auf Sachbezogene Beiträge konzentrieren kann, dann ist es in erster Linie wohl kaum das Problem des Blogbetreibers für Ruhe im Kindergarten zu sorgen, sondern er kann höchstens alle Beteiligten nach draußen zum spielen schicken. Dann wärs aber irgendwann vielleicht ein bißchen sehr ruhig was wohl kaum im Sinne des Erfinders wäre.

      Ich finde, diese ganze Sache zeigt deutlich das es schwierig ist zu entscheiden welchen Äußerungen man wie viel Vertrauen zumißt. Dafür sind zu viele, zu wichtige Interessen im Spiel.
      Von daher kann ich ihnen Herr Kurch nur empfehlen mit ihren persönlichen Informationsweitergaben im Namen anderer Leute vorsichtig zu sein. Ich bitte sie inständig sie nicht zu unterlassen, denn es geht hier den meißten ja genau um solche Art Informationen. Nur vorsichtig sein bevor sie selber den langen Arm des Gesetzes zu spüren bekommen weil sie etwas verbreiten wofür man sie zur Rechenschaft ziehen kann.
      Als einer, der das Thema ihres Blog schätzt wie einen Autounfall (manchmal muß man trotz, manchmal wegen des Horrors hin schauen und am besten wärs wenns garnicht passierte) würde ich es bedauern.

      Liken

  12. Dian schreibt:

    Ich danke Opa für diese Veröffentlichung und für seine scheinbar unzensierte Kommentarveröffentlichung, seine Standhaftigkeit.

    Bereits jetzt und ohne weitere Äußerung Stoelzels hier kann ich mir ein etwaiges Bild der Veranstaltung unter besonderer Teilnahme des Hrn. Rohde machen. Dazu trugen auch die Worte des „1. Vorstand und Organisator 1. Bürgerschutz-Tag Schutzgemeinschaft für Wohnungseigentümer und …“ bei.

    Dies alles wurde erst möglich durch Klaus G. Stoelzels (subjektive) Schilderung eingangs, wofür ich ihm besonders danke.

    Den „Hitzköpfen“ danke ich für ihre, bisherige Willigkeit, es bei mehr oder weniger guten Worten zu belassen – fast schon ein Musterbeispiel für Demokratie, wenn auch mit sichtbaren Reserven …

    Liken

  13. Breitenbach schreibt:

    Be­merk­te ich schon, wie klein die Welt ist? Wer bei Goog­le nach »rechts­an­walt hel­mut mayr nürn­berg« sucht (http://www.google.de/#output=search&sclient=psy-ab&q=rechtsanwalt+helmut+mayr+n%C3%BCrnberg&oq=rechtsanwalt+helmut+mayr+n%C3%BCrnberg&gs_l=hp.12..0i10i30.1239.9911.0.11313.33.26.0.7.7.0.194.3471.0j26.26.0…0.0…1c.1.12.psy-ab.RYFJ0AtR0pI&pbx=1&bav=on.2,or.r_qf.&bvm=bv.46471029,d.Yms&fp=8d641af9184342fb&biw=1016&bih=676) und sich durch die er­ste Sei­te hin­durch klickt, fin­det drei ver­schie­de­ne Adres­sen und drei ver­schie­de­ne Tel.-Num­mern. Wer nun bei spaßes­hal­ber bei Google.de/maps »Gold­bach­straße 9, Nürn­berg« ein­gibt und dem Link »Bruel & Kjaer« folgt, stößt auf Fol­gen­des: http://www.bruelkjaer.de/Markets/Defence.aspx

    Liken

  14. Breitenbach schreibt:

    Oder gibt man etwa bei Google.de/maps »Duis­bur­ger Straße 44, Nürn­berg« ein, ge­langt man zur aus ehe­mals »Pe­tro­plus Bay­ern« zu »Gun­vor Deutsch­land« ge­wor­de­nen GmbH, die die »Raf­fi­ne­rie In­gol­stadt« über­nom­men hat: http://gunvor-deutschland.de/hp1/Startseite.htm

    Liken

  15. BB7 schreibt:

    Bei der Häufung von „Mayr’s“ südlich des Weißwurstäquators lob ich mir doch mein Pseudonym.

    Sonst möchte ich aber bei „einer“ und „Dian“ anknüpfen und weiter zu erhellen suchen, wie den die Laiendarsteller aus den Reihen der FDP die jeweils okkupierte Staatsmacht für ihre persönlichen- oder Klüngel Interessen Missbrauchen.

    Liken

  16. kranich05 schreibt:

    Herr Stoelzel schreib mir:
    Sehr geehrter Herr Dr. Kurch,

    ich habe erst heute morgen, also Mittwoch den 15. 5. 2013 das o. g. Thema auf Ihrem Blog mitbekommen, also das erstemal davon gehört und die Kommentare nur zu einem Teil, zunächst aus zeitlichen Gründen, lesen können.

    Ich werde mich dazu noch genauer auslassen. Jedenfalls habe ich erst am
    Sonntag-Morgen, also kurz vor Veranstaltungsbeginn, genauer Kenntnis
    von dieser „Veranstaltung“, 1. Bürgerschutz-Tag, gewonnen.

    Ich habe mich kurzfristig entschlossen wegen dem Thema „Energiewende“
    diese Veranstaltung zu besuchen. Eine erste Übersicht konnte ich mir
    im Internet machen, wobei das „Thema Energiewende“ vom Tagesverlauf
    her an erster Stelle stand, war ich dann gleich gegen ca. 10. 45 h vor Ort.

    Dort bekam ich dann erst mit, dass die NN diese Veranstaltung in eine
    rechtspopulistsiche Ecke stellte. Als, ich das bereits am Eingang ver-
    nehmen konnte, weigerte ich mich einen Beitrag zu zahlen, sondern
    habe darauf gepocht, mir die Stände der Aussteller zunächst anschauen
    zu dürfen.

    Ausser der Teilnahme der Partei der Vernunft konnte ich keinen weiteren
    politischen Hintergrund erkennen und die Stände der Aussteller waren
    sachbezogen. Also bin ich zurückgegangen zum Eingang und habe dann
    5.- € als Eintritt bezahlt.

    Jedenfalls war ein Jörg Rohde nicht als ein Referent vorgesehen, der dann
    auf einmal, nach Herrn Trieflinger vom Verein gegen Rechtsmissbrauch, am
    Rednerpult stand. Der Veranstalter, Herr Deul, war sichtlich nervös, weil
    ein Referent, nämlich Dr. Thüne ein Metereologe, abgesagt hatte.

    Also, ich gehe davon aus, dass die Stimmungsmache der NN dort seine
    Wirkung, also bei Dr. Thüne, sich bereits gezeigt hatte. Warum Herr Deul,
    ausgerechnet sich Herrn Jörg Rohde als einen Überraschunggast ausge-
    sucht hatte, darüber kann ich nur spekulieren ? Warum Herr Rohde an
    einer quasi rechtspop. Veranstaltung teinahm, ebenso ?

    Jedenfalls widersprach ein Ehepaar, insbesondere die Frau, massiv die
    Ausführungen von Herrn Rohde von Anfang an. Der Redefluss der Dame
    war sehr hoch und für mich schwer hörbar. Ob es sich dabei um vulgäre
    Worte handelten, wie Arschloch oder Depp oder sonst wie, konnte ich
    nicht vernehmen.

    Jedenfalls eskalierte die Sache, insbesondere bei mir dann, als Herr
    Deul diese Frau zur Ordnung rief und Herr Rohde in diesem Moment mit diesen „Zufälligkeiten“ im Fall Mollath anfing. Also klar begann, Stimm-
    ung gegen Gustl Mollath zubetreiben und dazu seinen Schwiegersohn-
    hinweis“ gab bzw. schon vorher.

    Herr Deul pflippte quasi wegen meiner Intervention sehr massiv und laut
    mit seinem deutlichen „Hausrecht-Hinweis“ mir gegenüber aus und
    forderte mich auf den Saal zu verlassen.

    Zur Info:
    Ich hatte ein T-Shirt an, mit der Aufschrift: „Ich bin Gustl Mollath“. An-
    scheinend hatte dies und mein Aufstehen dazu, mit hochausgestreckten
    Händen, Herrn Deul entsprechend provoziert hier ein Ende zu machen.

    Dann.
    Der Saal hatte ca. 4- 5 Ausgänge und immer wieder kamen einzelne
    Personen heraus, in zeitl. unterschiedl. Abständen und stellten sich zu
    mir und den anderen Personen empörend dazu. Ob es nun 8 o. 10 o.
    mehr Personen war, kann ich nicht sagen. Deshalb schrieb ich ca. 10.
    Es kann auch sein, dass Personen von den Ständen dazu kamen.
    Ich war sehr aufgewühlt.

    MfG.

    Klaus G. Stölzel

    Liken

  17. Norbert Deul schreibt:

    Ich glaube, dass es leider nötig ist, Herrn Stölzel zu korrigieren. Bereits am Eingang war eindeutig durch einen Aushang und durch den Aufdruck auf einer großen Sparbüchse klargestellt, dass der Veranstalter auf Eintritt verzichtet und statt dessen um eine Spende für das Gemeinschaftshaus bittet, um dieses bei Aktionen gegen den Rechtsradikalismus zu unterstützten.
    Herrn Stölzel hat mutmaßlich Probleme, Vorkommnisses sachgerecht zu erfassen.
    Ferner hat sich Herr Rohde nicht erst nach dem dem Trieflinger-Vortrag zu Wort gemeldet, sondern er hat in seiner Funktion als Vizepräsident des Bayr. Landtages Grußworte an die Aussteller und Besucher gerichtet und und versichert, dass sich die FDP um den Bürger kümmern wird, speziell bei der Entwicklung der Energiepreise.
    Auch dies hat Herr Stölzel nicht mitbekommen oder hat es vergessen.
    Sodann hörte sich Herr Rohde ca. 1/2 Stunde den Vortrag von Herrn Trieflinger von einem
    Besucherstuhl an, um dann zu dem Vortrag seine Meinung vorzutragen.
    Es ging bei der Veranstaltung schließlich nicht um das Diktat von Meinungen, sondern auch um eine gesittete Diskussion. Somit hatte Herr Rohde das Recht, auch seine Erfahrungen über die Justiz mitzuteilen, auch wenn diese familiär geprägt sein mögen, was er nicht verschwiegen hat. Ich empfinde es als höchst unfair, wenn man deshalb seine Auffassung abwertet.
    Im übrigen hat er keine Stimmung gegen Mollath gemacht, sondern ausdrücklich erwähnt,
    dass er sich noch keine abschließende Meinung bilden konnte, weil noch ein Untersuchungsausschuss sich mit der Sache beschäftigt.
    Als Veranstalter verwahre ich mich gegen jede persönliche Beleidigung eines Besuchers, dazu gehörte auch Herr Rohde ebenso wie jeder andere Gast.
    Ich sage nochmal einmal, dass ich Herrn Stölzel die Entfernung aus dem Saal wegen
    meines Hausrechts angekündigt habe, wenn er nicht in der Lage ist, sich zivilisiert zu benehmen. Er wurde also nicht hinausgeworfen, wie es dargestellt wird.
    Das hätte ich jeden anderen auch mitgeteilt. Gegen sein T-Shirt hatte ich gar nichts.
    Ich hatte es im Vorraum zum großen Saal schon bewundert und kann nur sagen,
    dass ich vor Personen, die für andere Menschen öffentlich Partei ergreifen, hohen Respekt habe. Insofern schätze ich Herrn Stölzel für sein Engagement. Ich würde mir wünschen, dass viele andere Bürger Frankens ähnliche Zivilcourage besitzen würden wie Herr Stölzel.
    So wäre es durchaus angebracht gewesen, mir und den Referenten gegen die unverschämten Unterstellungen des Redakteurs Alexander Brock und den Nürnberger Nachrichten Unterstützung anzubieten oder geharnischte Briefe an dieses Blatt zu schreiben.
    Statt dessen einen Politiker anzupöbeln, der als einziger von den eingeladenen Politikern erschienen ist – denn nichts anderes ist geschehen – kann ich und werde ich nicht akzeptieren.
    Ich hoffe, dass die Leser meiner erneuten Stellungnahme erkennen, dass an diesen Tage Alexander Brock und seine Helfershelfer für die böswilligen Berichte und die Nürnberger Zeitung für ihre vielen anderen einseitigen Berichte angegriffen hätten werden müssen.
    Dazu fehlt aber vermutlich die Zivilcourage und der erforderlich Durchblick. Oder?

    Norbert Deul – Tel. 09154/1602

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s