Vergewaltigung light

Jetzt, oh Schreck! spaltet sich das politische Berlin (SPON). Versucht’s doch mal mit Güte, z. B. mit dem Satz „nomen est omen“. So geht’s:

„Beim Medienpack da hieße die Ombudsfrau Alice.“

Aloce1

 

Qualifikationsnachweis hier:

Damen mit dem Namen „Himmelreich“ wird lebenslänglich der Opfer-Status h. c. verliehen.

Herren mit dem Namen „Brüderle“ erhalten lebenslänglich den h. c. Täter-Entschuldigungs-Status.

Das Ganze zur Wiedervorlage an die „Stern“-Singers.

2. Runde: Inzestuöse Vergewaltigung light.

PS:

Himmelreich schöööön.

Dieser Beitrag wurde unter Blödmaschine, Demokratie, Kunst, Liebe Sex, Musik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Vergewaltigung light

  1. Mechthild Seithe schreibt:

    Natürlich hat es etwas Lächerliches, dass dieses Ereignis nun an Stellen breit und bräsig diskutiert wird, wo es eigentlich um Politik gehen müsste.

    Böse lächeln muss frau aber hier in einem ganz anderen Sinn: Hier wird verharmlost, dass die meisten Männer nicht verstehen, dass diese „Belästigung“ eben keine Lapalie ist, keine Bagatelle, über die frau hinwegsehen kann, sondern leider eine böse Normalität, ein Übergriff, manchmal sogar ein Angriff, den wir gewohnt sind, der uns aber ständig begegnet. Dass das normal ist, macht es ja nicht weniger problematisch. Solche Anmache ist in den Augen der Männer scheinbar nichts weiter, ich weiß. Ich kenne Männer, die diese „harmlose Anmache“ sogar für ihre Pflicht als charmante Männer halten und glauben, Frauen damit ein Kompliment zu machen, wenn sie sie in jedem Moment, auch und gerade in völlig unpassenden Momenten als sexuelles Wesen wahrnehmen und das dann rausposaunen. Tatsächlich ist das eine gezielte Entwertung, die heißt: ‚ach was du da sagst und machst und wer du bist, ist doch alles egal, Hauptsache du bist körperlich ansprechend‘.

    Und deswegen finde ich dieses Posting daneben, weil die Botschaft über Politik und die Ablenkungen von Politik durch Nebenschauplätze eine wichtige Botschaft ist – hier aber sich selber infrage stellt, weil sie gleichzeitig durch ihr Lächerlichmachen alte ‚Männerrechte‘ propagiert, gegen die frau sich wehren muss, wenn sie sich selber etwas wert ist.
    Zufrieden wäre ich in diesem Fall nur, wenn die Dame geantwortet hätte:
    ‚Ach Herr B., sie mit ihrem kleinen Würstchen, sie können da doch gar nicht mehr mitreden.`‘

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s