Frohnatur am Hindukusch

froh

„Ob das, was wir hier tun, jetzt wirklich Sinn macht, interessiert mich als Soldat eigentlich ziemlich wenig. Ich bin gewöhnlicher Landser: Ich kämpfe, ich sitze ab, ich mache das, was mir gesagt wird. Und was die obere Führung sagt, denkt, macht oder machen möchte, das hat mich eigentlich gar nicht zu interessieren.“

„Ich zielte sorgfältig. Preßte die Waffe in die Schulter, bewegte den Finger ruhig über den Abzug. Fand den Druckpunkt und kontrollierte meine Atmung. Über uns lächelte die Sonne, als ich mein Gewehr abfeuerte. Der Körper des Mannes zuckte deutlich, dann verschwand er in der Staubwolke, die mein Schuß ausgelöst hatte.“

„… war das nicht gerecht? Schließlich wollten sie uns töten. Wir hingegen waren nicht mit dieser Absicht gekommen. Ich fühlte keine Reue, keine Trauer.“

Die „junge Welt“ dokumentierte.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bewußtheit, Blödmaschine, Faschismus alt neu, Kirche, Krieg, Machtmedien, Realkapitalismus abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s