Von einem lyrischen Ich deutscher Nation (Poesiealbum 1)

Diesmal Richard Dehmel, der vom 1. Weltkrieg “hingerissene Schwachkopf” (Karl Kraus).

“Und was kommt hintendrein noch getönt,

was stampft so eisern die Erde,

daß uns die Wand des Herzens dröhnt?

D a s  w a r e n  d i e  d e u t s c h e n  P f e r d e.

Mit witternden Nüstern auf der Wacht

trugen auch sie ihr Blut zur Schlacht

für Deutschlands Ehre und Recht und Macht - 

in den Dörfern tobten die Hunde;

A u c h  u n s e r e  T i e r e  s p ü r t e n  d e n  E r n s t

der großen Gottesstunde.

(Karl Kraus, “Die letzten Tage der Menschheit”, Materialien und Kommentare, III. Akt, 35. Szene)

About these ads
Dieser Beitrag wurde unter Blödmaschine, Faschismus alt neu, Garten Haus Hund, Kirche, Krieg, Kunst, Literatur abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s